MINI MED startet in den Herbst 2015

Teil 1: Ein kurzer Einblick in einige erste Vorträge

Das Wintersemester ist schon wieder voll im Gang. Zahlreiche interessante, spannende und informative Vorträge habe schon stattgefunden. In Baden waren Mag. Dr. Christian Lackinger und Assoc.-Pro[...]

Das Wintersemester ist schon wieder voll im Gang. Zahlreiche interessante, spannende und informative Vorträge habe schon stattgefunden.

In Baden waren Mag. Dr. Christian Lackinger und Assoc.-Prof. Priv.-Doz. Dr. Thomas Dorner am 5. Oktober im Einsatz für die Gesundheit. Sie referierten zum Thema Werden Sie aktiv(er)! Mehr Bewegung im Alltag hilft, gesund und fit zu bleiben. Neueste Erkenntnisse! „Nutzen Sie jede Gelegenheit die der Alltag bietet, um körperlich aktiv zu sein“, lautete der gemeinsame Tenor der beiden Vortragenden. Um dem Publikum die Wichtigkeit der täglichen Bewegung deutlich zu machen, hatten sich die beiden Referenten einiges überlegt. So forderten Sie während des Vortrags aktiv zu kleinen Übungen auf, die von allen begeistert durchgeführt wurden.So wurde beim Vortrag auch fleißig trainiert!

Der Startvortrag des MINI MED Studiums in Eisenstadt am 11.10. widmete sich dem Thema „Schlaganfall – Zeit ist Hirn! - Das Neueste zu Vorsorge und Therapie“. Prim. Priv.-Doz. Dr. Dimitre Staykov, Vorstand der Abteilung für Neurologie, KH der Barmherzigen Brüder Eisenstadt, ging in seinem spannenden Vortrag auch auf Publikumsfragen ein. Zum Semesterstart waren auch die MINI MED Geschäftsführerin Charlotte Sengthaler, MA und Prim. Dr. Mathias Resinger Ärztlicher Direktor und Vorstand der Abteilung für Chirurgie im Krankenhaus der Barmherzigen Brüder Eisenstadt und wissenschaftlicher Leiter des MINI MED Studium Burgenland, dabei.

Das MINI MED Studium lockte am 13.10. über 240 Personen in den Van-Swieten-Saal der MedUni Wien. Univ.-Prof. Dr. Michael Freissmuth, Vorstand des Instituts für Pharmakologie, Leiter des Zentrums für Physiologie und Pharmakologie, MedUni Wien, sprach im MINI MED Studium über Wechselwirkungen von Medikamenten. Er ging dabei auf vier verschiedene Aspekte ein. Wie wirken Arzneistoffe/Pharmaka? Wie gelangen diese an den Wirkort und wie werden sie wieder ausgeschieden. Wie entstehen Wechselwirkungen? Wie kann man sich vor gefährlichen Wechselwirkungen und Nebenwirkungen schützen. Der Experte zeigte sich zu Beginn des Vortrags hingerissen vom vollen Saal und wünschte sich, dass auch seine jungen Studenten immer so zahlreich und pünktlich zur Vorlesung erscheinen würden.

Mit dem Vortrag von OA Dr. Gernot Perz startete MINI MED am 12.10. in Villach in das neue Semester. Wie so viele Erkrankungen sind auch Refluxbeschwerden eine typische Wohlstandskrankheit unserer westlichen Welt. Der Reflux betrifft 15 % der Bevölkerung, davon zeigen 10 – 20 % die typischen Beschwerden, zumindest einmal pro Monat.

Im Bild: Moderatorin des Abends Simone Jäger, LH Stv Beate Prettner, OA Dr. Gernot Perz, Stadtphysikus Hans Mack, Mag. Julia Berger (MiniMed) und Str. Peter Weidinger (v.l.n.r.).