MINI MED Junior gestartet

Mit einer Infoveranstaltung für Schüler zum Thema Mobbing ist MINI MED Studium Junior in Wien gestartet. Das Projekt ist eine Initiative des MINI MED Studium und Young Science vom Wissenschaftsministerium. „Unsere Erfahrungen mit dem MINI MED Studium zei

v.l.: Dr. Helmut Krönke, SchülerInnen der Berufsschule Castelligasse, Charlotte Sengthaler, Ralf Nicolussi Die SchülerInnen der ersten Klassen der Wiener Berufsschule für Verwaltu[...]

v.l.: Dr. Helmut Krönke, SchülerInnen der Berufsschule Castelligasse, Charlotte Sengthaler, Ralf Nicolussi

Die SchülerInnen der ersten Klassen der Wiener Berufsschule für Verwaltungsberufe wurden von MINI MED Geschäftsführerin Charlotte Sengthaler und Sportreferent Ralf Nicolussi begrüßt, bevor Experte Dr. Helmut Krönke von der Universitätsklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie des AKH Wien die Jugendlichen über die Auswirkungen von Mobbing und die Zusammenhänge mit gesundem Schlaf aufklärte. Die Ursachen von Mobbing kamen ebenso zur Sprache wie geeignete Gegenmaßnahmen. Eine kurze Umfrage des Referenten zeigte die Relevanz des Themas: Eine beträchtliche Anzahl SchülerInnen ist schon einmal gemobbt worden. Deutlich mehr jedoch gaben an, selber schon einmal aktiv gemobbt zu haben. Zwischen den einzelnen Elementen des Vortrags, bei dem die Jugendlichen auch ihre persönlichen Fragen vom Experten beantworten lassen konnten, sorgte Sportreferent Nicolussi für Auflockerung und gesunde Bewegung.

Mobbing in österreichischen Klassenzimmern verbreitet

Mobbing – aus dem englischen „to mob“; pöbeln – ist an österreichischen Schulen stark verbreitet. Bei einer Studie der OECD gaben 16% der SchülerInnen an, kürzlich gemobbt worden zu sein – das sind fünf Prozentpunkte mehr als im Schnitt der OECD-Länder. Die Auswirkungen von Mobbing sind vielseitig und können von
Reduktion des Selbstwertgefühls über sozialen Rückzug bis hin zu ernsthaften Angststörungen oder Depressionen führen. Aber nicht nur für das direkte Opfer hat Mobbing negative Auswirkungen: Ein vergiftetes Klassenklima beeinträchtigt alle SchülerInnen, und auch die TäterInnen können von sozialen Bestrafungen betroffen sein oder gar selber zum Mobbingopfer werden. Der Vortrag von Dr. Krönke ist auf www.minimed.tv verfügbar.

Weitere Veranstaltungen in Wien und Tirol

In einem ersten Schritt gibt es MINI MED Studium Junior Vorträge mit renommierten ReferentInnen aus Medizin und Gesundheitsbereich an sieben Schulen in Wien und Tirol. Im Jahr 2014 soll es auf die Vorträge aufbauende Workshops und Exkursionen zu Forschungseinrichtungen und medizinischen Universitätskliniken geben. Am 15. Jänner findet die nächste Veranstaltung von MINI MED Studium Junior statt: Die SchülerInnen der Neuen Mittelschule Zirl lernen dann die Grundlagen gesunder Bewegung. Am 21.1. bearbeiten die SchülerInnen des PORG Volders das Thema Mobbing. Jänner In Wien geht’s Ende Jänner weiter: Am 29.1. in der Vienna Business School HAK/HAS Floridsdorf zu Bewegung und Rauchen sowie am 30.1. im BRG Amerlingplatz zu Bewegung und Ernährung. MINI MED Studium Junior findet statt in Kooperation mit den Landesschulräten und wird unterstützt von der AUVA und dem Tiroler Länderpaten MPREIS sowie der Medizinischen Universität Innsbruck.

MINI MED Studium Junior gibt es auch auf Facebook: facebook.com/minimedjunior.