Ursachen von Magersucht

Mädchen misst mit derm Maßband Oberschenkel ab
Egal wie dünn - wer magersuchtig ist, fühlt sich immer zu dick. (Sylvie Bouchard - Fotolia.com)

An Magersucht erkranken überwiegend junge Mädchen und Frauen im Alter von 12 bis 24 Jahren. Das Verhältnis der weiblichen und männlichen Patienten liegt bei etwa 10:1.

Wegen des jungen Alters der Betroffenen spricht man auch von "Pubertätsmagersucht". Das Auftreten von Magersucht vor dem 12. bzw. nach dem 25. Lebensjahr ist selten, kommt aber vor.

Magersucht: die Psyche spielt mit

Aufgrund eines gestörten Körperselbstbildes und einer verzerrten Selbstwahrnehmung empfinden sich die Betroffenen als zu dick und unattraktiv. Anorexia nervosa ist eine psychosomatische Erkrankung. Sie führt zu einer abnormen Reduktion des Körpergewichts, begleitet von einer massiven Angst, Gewicht zuzunehmen.

Fälle von Magersucht sind bereits seit dem 17. Jahrhundert dokumentiert, dennoch sind die Ursachen bis heute nicht ganz geklärt. Man geht davon aus, dass es nicht nur eine Ursache von Magersucht gibt, vielmehr wird das Zusammenwirken unterschiedlicher psychischer Faktoren als Auslöser vermutet.

Das Auftreten einer Magersucht begünstigen können:

  • Ein niedriges Selbstwertgefühl
  • Sich nicht geliebt fühlen
  • Belastende Lebensereignisse
  • Allgemeine Unzufriedenheit mit dem Leben oder der eigenen Person
  • Persönlichkeits- und Sozialisationsstörungen
  • Probleme in der sexuellen Entwicklung
  • Das Entsprechen-Wollen eines Schlankheitsideals
  • Misserfolge in verschiedenen Bereichen
  • Perfektionistische Tendenzen

Um Gewicht zu verlieren, wenden die Betroffenen verschiedene Strategien an. Dazu zählen exzessives Hungern, das Vermeiden kalorienreicher Lebensmittel, übertriebene körperliche Aktivität sowie die Einnahme von Appetitzüglern und Diuretika (fördern die Ausschwemmung von Wasser und Nährstoffen aus dem Körper).

Weiterführende Informationen

  • Autor
  • Redaktionelle bearbeitung Elisabeth Mondl
  • Erstellungsdatum

Medizinischer Experte

Psychotherapeut

Richard L. Fellner

www.psychotherapiepraxis.at/

Quellen

  • Lexikon der Krankheiten und Untersuchungen, S. Andreae et al., Georg Thieme Verlag, 2. Auflage, Stuttgart, 2008
  • Ernährungsmedizin, Nach dem Curriculum Ernährungsmedizin der Bundesärztekammer, Hans-Konrad Bielsalski et al., Georg Thieme Verlag, 3. Auflage, Stuttgart, 2004
  • Ratgeber Magersucht, Informationen für Betroffene und Angehörige, T. Paul, U. Paul, Hochgrefe Verlag, 2008
  • Bulimie und Magersucht, Ratgeber für Eltern. K. Borgstedt, Verlag Ferdinand Schöningh, Paderborn, 2013

Mehr zum Thema