8 Anzeichen einer Magersucht

Mädchen schiebt vollen Teller weg
Kalorienhaltige Lebensmittel werden bei Magersucht vermieden, exzessives Hungern ist auch ein wesentliches Merkmal. (Photographee.eu - Fotolia.com)

Die Anzeichen einer Magersucht sind vielfältig, starkes Untergewicht, Ängste, Depressionen und häufiges Wiegen sind nur einige davon, wie die folgende Slideshow und das Video zeigen.

Auffallend und in erster Linie kennzeichnend für Magersucht ist das magere, knöcherne Erscheinungsbild aufgrund des Untergewichts. Betroffene haben panische Angst davor, zu dick zu sein, obwohl sie stark unterernährt sind. Selbst extrem Untergewichtige halten sich immer noch für zu dick.

8 Anzeichen einer Magersucht

Magersucht - Maßband

Wer 2-3 x täglich seinen Bauch- und Taillenumfang misst, akribisch jedes Gramm Gewichtsverlust in einem Protokoll festhält und das Zielgewicht immer weiter nach unten schraubt, könnte eine Esstörung entwickeln. (Photographee.eu - Fotolia.com)

Meiden von Kalorien

Fettreiche und kalorienhaltige Lebensmittel werden vermieden. Auch gemeinsame Mahlzeiten werden gemieden, dabei fühlen sich die Betroffenen häufig unter Druck gesetzt. Anorexia nervosa tritt häufig während oder vor der Pubertät auf. Durch das Hungern wird der körperliche Reifungsprozess verlangsamt bzw. hinausgezögert.

Magersucht wird auf mehreren Ebenen deutlich:

Körperliche Symptome

Gefühle/
Denken

Verhalten

Starkes Untergewicht

Massiver Gewichtsverlust wird als positiv erlebt

Rituale und Zwänge beim Essverhalten (Essen zu bestimmten Zeiten, Essen nur als Belohnung für Sport)

Häufiges Frieren

Angst vor Gewichtszunahme

Vermeiden kalorien- und fettreicher Lebensmittel

Mangeldurchblutung

Angst vor Kontrollverlust über Nahrungsaufnahme

Vermeiden von gemeinschaftlichem Essen

Schlafstörungen

Fixierung auf Essen und Gewicht, auffallendes Interesse für das Essverhalten anderer

Heißhungeranfälle, wenn andere Leute Essen zu sich nehmen, das vermieden werden soll

Geräusch- und Lichtempfindlichkeit

Schwierigkeiten bei der Auswahl von Lebensmitteln

Erbrechen von Nahrungsmitteln

Haarausfall

Stimmungsschwankungen

Häufiges Wiegen (mehrmals täglich)

Trockene Haut

Depressive Verstimmungen/Depressionen

Erhöhte sportliche Aktivität, Versuch ständig in Bewegung zu sein

Ausbleiben der Regelblutung

 

Sozialer Rückzug

Lanugohaar (flaumartige Behaarung an Gesicht und Rücken)

 

 

Müdigkeit

 

 

Schwächegefühl

 

 

Im weiteren Krankheitsverlauf kommt es durch die ständige Mangelsituation zu einer gestörten Hormonbildung und -regelung. Weitere Symptome die auftreten können sind Bradykardie (langsamer Herzschlag), niedriger Blutdruck (Hypotonie), erhöhter Blutzuckerspiegel (Hyperglykämie), Ödeme und Osteoporose. Bei Frauen kann zudem die Regelblutung ausbleiben, bei Männern kann es zum Verlust der Libido und der Potenz kommen.

Video: Leben mit Magersucht

Weiterführende Informationen

  • Autor
  • Redaktionelle bearbeitung Elisabeth Mondl, Mag. Silvia Feffer-Holik
  • Erstellungsdatum

Medizinischer Experte

Psychotherapeut

Richard L. Fellner

www.psychotherapiepraxis.at/

Quellen

  • Lexikon der Krankheiten und Untersuchungen, S. Andreae et al., Georg Thieme Verlag, 2. Auflage, Stuttgart, 2008
  • Ratgeber Magersucht, Informationen für Betroffene und Angehörige, T. Paul, U. Paul, Hochgrefe Verlag, 2008
  • Bulimie und Magersucht, Ratgeber für Eltern. K. Borgstedt, Verlag Ferdinand Schöningh, Paderborn, 2013

Mehr zum Thema