6 natürliche Lust-Helfer

Natürlicher Lust-Steigerung 1: Chili

Caspacin, der Inhaltsstoff, der Chilis scharf werden lässt, fördert die Durchblutung des Körpers - und der Geschlechtsorgane. Zudem nimmt scharfes Essen Einfluss auf den Testosteronspiegel des Körpers. Männer mit besonders viel Testosteron greifen deshalb laut Studie häufiger zu scharfen Würzmitteln. (photocrew - Fotolia.com)

Dieser Artikel ist Teil des Gesundheitsfensters Sexualität

Lustempfinden natürlich steigern: 6 Nahrungsmittel und Kräuter, die Ihr Ihr Verlangen anregen können. Wie genau sie die Lust ankurbeln.

Manchen Speisen gelten lustfördernd. Das wird Austern oder Kaviar etwa nachgesagt. Hier vermischt sich aber Legende mit Tatsachen: Schließlich gelten Meeresfrüchte auch als Luxus-Essen, das man bei einem romantischen Date genießt. Dabei wirkt wohl eher die Atmosphäre des gemeinsamen Speisens, als die tatsächlichen Inhaltsstoffe. Die hier  beschriebenen Lust-Essen hingegen wurden wissenschaftlich auf ihre hormon-beeinflussenden und durchblutungsfördernden Wirkungen getestet, und machen so - Biss für Biss - Lust auf mehr.

Natürliche Lust-Steigerung 1: Chili

Das Caspacin in Chilis und scharfen Paprikaschoten ist für den beißenden Geschmack verantwortlich und löst im Mund ein leichtes Schmerzempfinden aus. Studien haben ergeben, dass Männer mit einem natürlich höheren Testosteron-Spiegel automatisch lieber zu scharfem Essen greifen. Der Umkehrschluss ist hier zulässig: Regelmäßiges scharfes Essen mit vielen Chilis und Cheyenne-Pfeffer führt zu einer vermehrten Testosteron-Produktion, die bei Männern und Frauen für ein gesundes Lustempfinden nötig ist. Außerdem regt Chili-Konsum die Durchblutung an.

Natürliche Lust-Steigerung 2: Mönchspfeffer

Die Früchte des Strauchgewächs Mönchspfeffer hemmen auf natürliche Weise Prolaktin, ein Hormon, das ebenso wie Oxytocin nach dem Orgasmus ausgeschüttet wird und entspannend wirkt. Prolaktin signalisiert dem Körper aber, dass die Lust bereits befriedigt wurde - keine gute Voraussetzung für eine ein prickelndes Sexualleben. Mönchspfeffer reduziert das aktive Prolaktin im Körper, sodass es nur nach dem Sex wirksam wird.

Natürliche Lust-Steigerung 3: Zuckerreduktion

Durch weißen Zucker wird der Testosteron-Spiegel sofort darauf und für bis zu 2 Stunden gesenkt: Um 25 % weniger Testosteron steht uns plötzlich für die Lust zu Verfügung. Wer mehrmals täglich Zucker aus versteckten Quellen zu sich nimmt, kann dadurch ganztägig in ein Testosteron-Tief verfallen. Besser: Zumindest vor einem romantischen Abend zu zweit auf Zuckerfallen verzichten.

Natürliche Lust-Steigerung 4: Granatapfel

Der dunkelrote Granatapfel symbolisierte schon in griechischen Sagen Fruchtbarkeit und Jugend. Kein Wunder, erhöht der regelmäßige Genuss der Frucht schon nach zwei Wochen den Testosteronspiegel messbar, der zu einem gesteigerten Lustempfinden führt. Der hohe Gehalt an Antioxidantien macht Granatäpfel zum Super-Food. Die Kerne können über einen Salat oder ins Joghurt gestreut, oder aus einer Schale gelöffelt werden.

Natürliche Lust-Steigerung 5: Engelwurz

Dieses Krautgewächs stammt ursprünglich aus China, wird aber schon lange auch bei uns angebaut. Bei Frauen dient es dazu, den Östrogen-Haushalt auszugleichen bzw. leicht anzuheben. Vor allem in den Wechseljahren wird Engelwurz empfohlen, da dem Körper plötzlich weniger Östrogen zu Verfügung steht. Das verursacht nicht nur klassische Wechseljahr-Symptome wie Hitzewallungen, sondern kann auch die Lust senken. Mit Engelwurz können Sie natürlich und nebenwirkungsfrei gegensteuern.

Natürliche Lust-Steigerung 6: Tolle Knollen

Die heimische Kartoffel macht aufgrund ihres hohen Glykämischen Indexes eher schlapp als lustvoll. Andere Knollengewächse, wie die mexikanische Yamswurzel oder die Maca-Knolle aus Südamerika, eigenen sich wesentlich besser. Beide wirken leicht aphrodisierend bei Männern und Frauen und wirken sich positiv auf den Hormonhaushalt aus. Zubereitet werden sie ähnlich wie Kartoffeln und sind deshalb auch für die klassische Österreichische Küche geeignet.

Quellen

Mehr zum Thema