9 Tipps um die Lust bei Frauen zu steigern

Klar Kommunizieren

Schweigen ist ein Beziehungs-Killer. Ein Gespräch über die mangelnde Lust kann schon der erste Schritt sein, das Problem zu lösen. Vorwürfe und Forderungen sind hier Fehl am Platz - lieber ruhig über Gefühle sprechen und ausführlich zuhören. (Jenner - Fotolia.com)

Dieser Artikel ist Teil des Gesundheitsfensters Sexualität

Ein gutes Sexualleben stärkt das Selbstbewusstsein, die Partnerschaft und sogar die Gesundheit. Doch was, wenn es mit der Lust einfach nicht (mehr) klappen will? Diese 9 Tipps zeigen Frauen - und Männern - was sie tun können, um die weibliche Lust zu fördern.

Ein Sex-Mangel kann die Beziehung belasten, das Seitensprung-Risiko erhöhen und die Frustration bei beiden Partnern steigern. Gerade der Gedanke an diese Negativ-Szenarien kann aber erst recht stressen und als Lust-Killer wirken. Die Gründe für Lust-Löcher sind sehr vielschichtig: Psychische und körperliche Erkrankungen und ein hormonelles Ungleichgewicht können ebenso zu Unlust beitragen wie Konflikte in der Partnerschaft. Diese 9 Lust-Tipps helfen Ihnen, Ihre Sexualität wieder mehr zu (er)leben.

Lust-Tipp 1: Klar Kommunizieren

Ehrliche Kommunikation - mit und ohne Worten - ist bei sexueller Unlust das Wichtigste. So können Missverständnisse aus dem Weg geräumt werden, z.B. die Angst, nicht zu gefallen oder nicht (mehr) begehrt zu werden. Oft trauen sich Paare nicht gemeinsam darüber zu sprechen, dass der Sex weniger geworden ist. Schon ein ruhiges Gespräch, ohne Vorwürfe und Forderungen, kann die Situation entlasten und Lust schaffen.

Lust-Tipp 2: Wünsche äußern

Wünscht er sich mehr Sex, dürfen und sollen auch Frauen, die Lustlosigkeit erfahren, Wünsche äußern.

Folgende Fragen sollten Sie sich stellen, bevor Sie das Gespräch mit Ihrem Partner suchen:

  • Was könnte Ihren Sex (noch) besser machen?
  • Was brauchen Sie für eine erfüllte Sexualität? Vielleicht mehr Aufregung, ein längeres Vorspiel, oder Sie wollen im Bett etwas Neues probieren?
  • Gibt es Phantasien, die Sie schon immer leben wollten, sich aber nicht getraut haben?
  • Welche Sex-Stellungen mögen Sie am liebsten?
  • Könnten Sie sich vorstellen, (neue) Sex-Toys zu testen?

Wenn Sex so richtig Spaß macht, kann Lustlosigkeit leichter überwunden werden. Auch, wenn die Hemmung anfangs groß ist: Sagen Sie ruhig, was Sie sich wünschen! Die allermeisten Männer erfüllen wesentlich lieber Ihre sexuellen Phantasien, als auf Sex zu verzichten.

Lust-Tipp 3: Massagen

Durch Berührungen wird das Kuschelhormon Oxytocin freigesetzt. Es hilft nicht nur, nach dem Sex besser zu reden, sondern kann auch davor die Lust erhöhen. Nehmen Sie sich mit Ihrem Partner bewusst Zeit, einander in entspannter Atmosphäre langsam zu massieren. Durch die Berührung werden Glückshormone freigesetzt und Lust auf Mehr ausgelöst.

Lust-Tipp 4: Zeit für Zweisamkeit schaffen

Oft ist genügend Lust auf den Partner da, aber im hektischen Alltag mit Kindern und Beruf fehlt die Muße für Zweisamkeit. Sehen sie Zeit zu zweit bewusst als Investition in Ihre Beziehung, und nicht als gelegentlichen Luxus. Ein Kurz-Trip am Wochenende oder ein geplantes Date hilft, die Beziehung emotional und körperlich zu beleben.

Lust-Tipp 5: Hormon-Check machen

Manchmal ist eine Störung oder Schwankung im Hormonhaushalt Grund für die schwindende Libido. Besprechen Sie diese Vermutung mit Ihrem Gynäkologen - ein Bluttest kann Aufklärung bringen. Fehlende Hormone können eventuell medikamentös ausgeglichen oder der Hormonspiegel über die Ernährung positiv beeinflusst werden.

Lust-Tipp 6: Besten Zeitpunkt wählen

Bei Männern ist der Testosteronspiegel morgens um 30 % höher, weshalb sie häufig gleich nach dem Aufwachen Lust auf Sex verspüren. Ist Frau da noch müde und fühlt sich bedrängt, kann es schnell zu Frust kommen. Auch hier kann Kommunikation helfen: Beobachten Sie sich selbst und erklären Ihrem Partner, wenn sie am meisten Lust haben. Genau dann sollte genügen Zeit für Sex geschaffen werden.

Lust-Tipp 7: Verhütung überprüfen

Laut einer US-amerikanischen Studie empfanden Frauen nach dem Absetzen der Pille ihren Partner plötzlich weniger attraktiv. Hormonelle Verhütungsmittel können die Lust positiv oder negativ beeinflussen – sprechen sie mit Ihrem Arzt darüber, wenn eine Verhütungsumstellung mit vermindertem Lustempfinden einhergeht. Viele Frauen nehmen außerdem ein Verhütungsmittel mit hoher Sicherheit als luststeigernd wahr, weil sie den Sex mehr genießen können, wenn sie sich keine Gedanken um eine ungeplante Schwangerschaft machen müssen.

Lust-Tipp 8: Stress managen

Stress gilt bei Frauen und Männern als Lust-Killer, da eine entspannte Atmosphäre für viele die beste Voraussetzung für das Liebesspiel ist. Dabei muss der Stress gar nicht von der Beziehung selbst ausgehen - auch eine zu hohe Belastung im Beruf kann sich negativ auf das Privatleben auswirken. Bewusste Auszeiten, Hilfe bei Überlastung und optimal gestaltete Pausen entstressen und machen Ruhe für mehr Lust.

Lust-Tipp 9: Paartherapie aufsuchen

Gibt es nicht nur im Bett, sondern auch zwischenmenschliche Probleme in der Partnerschaft, kann eine Wechselwirkung entstehen: Streitigkeiten machen lustlos, und die unerfüllte Sexualität lässt Paarprobleme schlimmer erscheinen. Wenn es trotz offenen Gesprächen mit ihrem Partner immer wieder zu Konflikten und sexueller Lustlosigkeit kommt, kann ein Paartherapeut helfen. So werden psychische Ursachen mit einem Experten geklärt und besprochen, was die Beziehung und die Sexualität oft schon nach wenigen Sitzungen verbessern kann.

Quellen

Mehr zum Thema