Wie Sie trotz Kindern ein Liebespaar bleiben...

Ein verliebtes Paar
Nicht nur als Familie: Paare sollten darauf achten, regelmäßig Zeit zu zweit zu verbringen (Rido - Fotolia.com)

Wie kann es Eltern gelingen, trotz Chaos, Druck und Schlafmangel ihre Liebe als Paar weiterhin zu leben? Die folgenden 5 Tipps liefern Anregungen, wie sich das Beziehungsleben als Paar bewusster gestalten lässt.

Kinder verändern das Leben eines Paares von Grund auf. Oft steht das Leben anfangs richtig Kopf. Es entstehen völlig neue Lebensinhalte, die nicht nach Uhrzeiten fragen. Aufmerksamkeiten, Interessen und der gesamte Tagesablauf verändern sich gravierend. Selbst wenn der Nachwuchs in den Kindergarten oder in die Schule geht - das Leben folgt plötzlich einem neuen Rhythmus.

Überblick:

Liebe vom Alltagstrubel verschluckt

Haben sich einst 2 Menschen getroffen, um ihre Liebe zu leben, wirbeln die Zwerge das Leben der Erwachsenen ordentlich durcheinander. Der Ablauf des Alltags mit all seinen Verpflichtungen und Herausforderungen gibt oft viel zu wenig Zeit her, um auch noch als Paar in Ruhe Zweisamkeit zu finden.

Sollte sich eine Zeitnische ergeben, ist das oft zu einem unpassenden Zeitpunkt oder es gibt schlicht keine Energie mehr, diese für den Partner zu nützen. Gerade zu Beginn der Elternschaft, wenn alles neu ist und auch oft verunsichert oder später, wenn z.B. die Kinder in den Kindergarten oder in die Schule kommen oder beide Elternteile wieder arbeiten gehen, werden die Karten neu gemischt. Zu oft steckt das Paar radikal zurück und kann im Alltagstrubel einfach untergehen. Es ist es ganz besonders wichtig, sich bewusst Zeit zu zweit zu nehmen.

5 Anregungen für frischen Wind in der Beziehung

Sie können jederzeit beginnen, wieder positiver und bewusster miteinander umzugehen. Dabei können folgende Überlegungen hilfreich sein:

  • Werden Sie in der Betreuung der Kinder unterstützt?
  • Brauchen Sie mehr Zeit für sich selbst?
  • Genießen Sie die gemeinsame Zeit mit dem Partner?
  • Überraschen Sie manchmal Ihren Partner?
  • Erleben Sie die gemeinsame Zeit positiv oder wälzen Sie Probleme?

Tipp 1: Unterstützung bei der Kinderbetreuung

Wer kann Sie unterstützen? Gibt es Eltern oder Geschwister, die sich auch Zeit für Ihre Kinder nehmen können? Wenn das Familiennetz löchrig ist, finden sich eventuell andere Eltern, die gerne im Austausch Kinder hüten. Kennen Sie andere Mütter aus der Stillgruppe, mit denen Sie sich gut verstehen? Gibt es einen Kollegen, der ebenfalls in Väterkarenz ist?

Mit welchen Kindern spielt Ihr Kind gerne und bei wem fühlt es sich wohl? Gibt es in der Nachbarschaft jemanden, den Sie kennen und dem Sie vertrauen? Möchten Sie sich einen Babysitter leisten? Finden Sie heraus, wie andere Eltern in Ihrem Umfeld für Freiräume sorgen, tauschen Sie "Kinderbetreuungszeit" oder tauschen Sie zumindest Ihre Ideen aus!

Tipp 2: Achten Sie auf Ihre "Auszeit"

Übernehmen Sie selbst Verantwortung dafür, dass es Ihnen gut geht. Wissen Sie noch, was Ihnen gut tut? Ein entspanntes Bad oder ein 10-km-Lauf? Reservieren Sie zumindest ein paar Minuten täglich für sich, um durchzuatmen und bewusst zu merken, wie es Ihnen geht. Nur dann können Sie agieren statt ständig zu reagieren.

Optimal wäre es, Sie nehmen sich diese "ICH-Zeit" regelmäßig, damit Sie bewusst Dinge machen können, die Ihnen Spaß und Lebenslust vermitteln. In dieser Zeit sollte weder der Haushalt erledigt, Telefonate geführt oder Mails gecheckt werden.

Tut es Ihnen gut, nach dem Job noch auf einen Sprung im Kaffeehaus zu sitzen, um die Sorgen vom Büro nicht mit nach Hause zu nehmen? Umgekehrt – wenn der Partner heim kommt, lassen Sie ihn in Ruhe alleine um den Block gehen oder eine Runde Rad fahren?

Wenn Sie selbst wissen, womit Sie sich Kraft und Entspannung holen, können Sie das auch gut vermitteln und dafür sorgen, dass Sie es auch bekommen. Oft reicht kurze Zeit, die bewusst genützt unglaublich viel Energie geben kann. Wenn die Möglichkeit für Abstand vom Alltag besteht, kommt die Freude auf den Partner und die Kinder von selbst wieder zurück.

Tipp 3: Zeit und Raum für die Liebe

Schaffen Sie gemeinsam fixe Zeitfenster, die Ihnen beiden als Paar gehören. In dieser Zeit sollte auch das Babyphon Pause haben, es reicht wenn der Babysitter im Notfall anruft. Ganz wichtig ist es, Zeit wirklich fix zu vereinbaren und gemeinsam zu nützen. Es sollte nichts wichtiger sein und nicht laufend neu verhandelt werden müssen.

Natürlich kann es Situationen geben, wie z.B. eine ganz besondere Einladung zu einem Fest oder eine Krankheit, die Ihr Vorhaben verhindert. Wenn so ein Sonderfall eintritt, machen Sie am besten gleich eine neue Verabredung aus! Wichtig ist, dass beide die Paar-Zeit vor Augen haben, um manchen Alltagsstress leichter zu überstehen.

Tipp 4: Überraschungen beleben den Alltag

Überlegen Sie, was Sie früher gerne gemeinsam gemacht haben. Womit hatten Sie besondere Freude? In welchen Situationen haben Sie sich besonders wohl oder verbunden gefühlt? Gab es Rituale, die Sie wieder beleben möchten, zumindest Schritt für Schritt? Welche Wünsche haben Sie heute?

Viele Menschen mögen es, liebevoll überrascht zu werden, das kann auch bei Verabredungen zu einem schönen, abwechselnden Ritual werden. Sie verraten Ihrem Partner lediglich, in welcher Kleidung er sich wohlfühlen wird und nicht mehr. Ob Sie in ein Restaurant einladen oder ein kleines Picknick planen, einen Kinobesuch oder einen kleinen Radausflug, Ihrer Phantasie sind keine Grenzen gesetzt. Damit können Sie Ihrem Partner etwas zeigen, was Ihnen besonders wichtig ist oder gut tut und Liebesinseln in den Alltag einbauen.

Achten Sie jedoch darauf, ihn nicht mit Aktivitäten zu "beglücken" von denen Sie wissen, dass der andere sie nicht mag! Der Besuch am Fußballplatz oder eine Shoppingtour machen nicht jeden glücklich!

Sollte es Ihnen schwer fallen, überraschend Freude zu machen, fragen Sie nach. Achten Sie auch darauf, was gut ankommt, wann Sie ihren Partner zum Strahlen bringen. War es letztens die kleine Fußmassage oder der spontane Besuch eines Kaffeehauses? Oder die kurze Zeit, die Sie geschenkt haben, um ehrliche, liebevolle Worte zu finden?

Tipp 5: Nach Lösungen suchen

Vielleicht kennen Sie Phasen, in denen man eigentlich alles "richtig" macht und trotzdem passiert es, dass die knappe "Liebeszeit" nur zum Diskutieren von Problemen genützt wird? Natürlich wollen diese nicht unter den Teppich gekehrt werden, wenn aber das Besprechen von Problemen über längere Zeit überhand nimmt und zu keinen Lösungen führt, kann ein bewusstes Unterbrechen dieser Spirale nötig sein.

Wenn Sie gerne wieder unbeschwerte Zeit als Paar genießen möchten, versuchen Sie, bewusst die Zeit und das Gespräch zu gestalten. Welche Wege gibt es, um eine Lösung zu finden? Wie fühlen Sie sich, wenn Sie wieder miteinander lachen konnten? Erinnern Sie sich beispielsweise gemeinsam an schöne Erlebnisse, schwelgen Sie ruhig detailliert in liebevollen Momenten, laden Sie Ihren Partner ein, sich nochmal mit Ihnen dorthin zurückzuerinnern. Ein "Nebenprodukt" von schönen gemeinsamen Momente und Unternehmungen ist das Guthaben an schönen Erinnerungen, auf das Sie später immer wieder zurückgreifen können.

  • Autor
  • Redaktionelle bearbeitung Mag. Silvia Feffer-Holik
  • Erstellungsdatum

Quellen

  • Eltern werden – Liebespaar bleiben, H. Heinemann, Westhafen Verlag, Frankfurt a. M., 2011
  • Achtsamkeit in der Partnerschaft, H. Jellouschek, Kreuz, 4. Auflage, Freiburg i.B., 2014
  • Gewaltfreie Kommunikation, M. B. Rosenberg, Junfermann Verlag, 11. Auflage, Paderborn 2013

Mehr zum Thema