Kinder leistungsfähiger durch Erholung im Grünen

Kinder leistungsfähiger durch Erholung im Grünen: Kind zwischen Herbstblättern
In der Natur entspannen sich Kinder am besten. (BlueOrange Studio - Fotolia.com)
Lernen ist anstrengend - Wie entkommen Kinder dem Schulstress? Wo sich Kinder instinktiv einen Ausgleich vom schulischen Alltag holen war Thema einer Studie aus Wien.

(Schul-)Stress kann zu psychischen Problemen wie Depression und Burnout führen, sowie körperlichen Erkrankungen wie brüchige Knochen oder Asthma auslösen. Um Schülern den Ausgleich zu ermöglichen, den sie wirklich brauchen, haben Forscher der BOKU nun ein Projekt durchgeführt. Sie untersuchten Orte, die Schüler aufsuchen, um dem Schulstress zu entkommen. Dabei zeigt sich, dass er Erholungswert in der freien Natur besonders hoch ist. Wälder wirken sogar noch entspannender als städtische Parks. Durch die richtige Erholung nach der Schule kann die Leistungsfähigkeit am nächsten Vormittag gezielt gesteigert werden.

Per Videotagebuch zum Erholungsort

Arne Arnberger und sein Team forderten rund 60 Schüler an drei verschiedenen Gymnasien in Wien auf, per Videotagebuch Orte zu dokumentieren, an denen sie sich besonders gut erholen können. So entstanden 250 Videoclips, die im nächsten Schritt analysiert wurden.

Am besten entspannen sich Schüler:

  • Im eigenen Zimmer
  • auf Grünflächen
  • in Lokalen und Cafés

Freizeit führt nicht automatisch zu Entspannung - wer einfach vor dem Fernseher versinkt, löst sogar eher Schuldgefühle aus, als Stress zu reduzieren. Deshalb ist es wichtig, Orte und Aktivitäten in der Freizeit so zu wählen, dass sie Kraft für künftige Anstrengung geben.

Je grüner, desto besser

Diese subjektive Wahrnehmung der Schüler bezüglich idealer Entspannungs-Orten wurde durch die Messung von Körpersignalen überprüft. Dazu wurden Puls, Konzentrationsfähigkeit und Wohlbefinden der Schüler von den Forschern direkt nach dem Schultag gemessen. Danach verbrachten Schüler einige Stunden in verschiedenen Grünräumen wie etwa Parks oder dem Wald. Dabei zeigte sich, dass der Erholungswert stieg, je grüner das Umfeld war. Der Puls veränderte sich zwar nicht, wenn die Schüler Zeit im Wald verbrachten – die Fähigkeit, sich zu konzentrieren, sowie die gefühlte Entspannung waren dafür umso höher.

Sport im Freien, wie etwa Laufen oder Radfahren, könnte demnach die stressreduzierende Wirkung von Sport mit der Erholungsförderung von Grünräumen kombinieren. Wo und wie man sich erholt sind absolut entscheidend nicht nur für das Entspannen in der Freizeit, sondern auch für Leistungsfähigkeit am nächsten Schul- oder Arbeitstag.

Quellen

Mehr zum Thema