Konjak (Glucomannan) - die Sensation zum Abnehmen

Die Konjak-Wurzel enthält weder Kalorien, noch Kohlenhydrate oder Gluten. (amawasri - Fotolia.com)
Dieser Artikel ist Teil des Gesundheitsfensters Superfood

Konjak wird aus der Knolle der asiatischen Pflanze Teufelszunge hergestellt. Die Pflanze ist nicht nur reich an Mineralstoffen, sondern auch sehr kalorienarm. Ihre appetithemmenden Eigenschaften können das Abnehmen unterstützen.

Glucomannan, auch unter der Bezeichnung Konjak-Wurzel bekannt, ist ein wasserlöslicher Ballaststoff, der das 200-fache seines Eigengewichts absorbieren kann und sich ausweitet, wenn er mit Wasser in Berührung kommt. Unlösliche Ballaststoffe hingegen binden viel weniger Wasser. Die Wurzel, auch ein sogenanntes Superfood, stammt ursprünglich aus dem Südosten Asiens und weist eine farbenprächtige Blüte auf. Die Wurzelpflanze wird schon seit Jahrhunderten als Gemüse in Indonesien sowie Japan angebaut, kultiviert und seit etwa 1.500 in der asiatischen Küche verwendet. Das Superfood ist in Japan weit verbreitet und wird zu zahlreichen verschiedenen Gerichten hinzugefügt.

Egal ob Kuchen, Pasta oder Reisgerichte: Das Konjak wird ganz oft für die Veredelung der jeweiligen Rezepte verwendet. Die abnehmfördernde Wirkung ist in Asien schon sehr lange bekannt. Die Konjak-Wurzel enthält weder Kalorien, noch Kohlenhydrate oder Gluten. Sie besteht hauptsächlich aus Polysacchariden, die wiederrum aus Glucose und Mannose zusammengesetzt sind. Deshalb enthält das Superfood viele positive Eigenschaften für das körperliche Wohlbefinden und wird in der Medizin sehr geschätzt. Die Wurzel kann Beschwerden, wie Asthma, Verbrennungen, Hautinfektionen, Husten oder Brustschmerzen, lindern.

Glucomannan kann bis zu zehn Kilo schwer werden und die Blüten weisen oft eine rot-lila-Färbung auf. Das Superfood ist wegen seinen appetitzügelnden Eigenschaften sehr positiv bei verschiedenen Studien hervorgehoben worden.

Perfekt zum Abnehmen                                                                                                         

Die asisatische Konjakwurzel ist eine echte Sensation für Menschen, die abnehmen möchten. Sensationell in der einfachen Anwendung, sensationell wirksam und gleichzeitig äußerst gesund. Studien zeigten, dass die Einnahme von Konjak zu einem höheren Gewichtsverlust führt als eine Diät alleine. Der zusätzliche Gewichtsverlust in Kombination mit dem Superfood betrug in einer norwegischen Untersuchung im Durchschnitt 0,35 Kilogramm pro Woche. Bei übergewichtigen Menschen führte die Zugabe von Konjak-Pulver durchschnittlich zu 3,5 Kilogramm Gewichtsverlust in 2,5 Monaten.

Die Wurzel enthält sagenhafte 40 Prozent Ballaststoffe – ein Wert, der sich kaum in einem anderen Nahrungsmittel finden lässt. Im Vergleich liefern zum Beispiel Vollkornhaferflocken nur knapp 6 Prozent und Mandeln 15 Prozent Ballaststoffe. Ein großer Teil der Vollkornballaststoffe gehört zur Gruppe der unlöslichen Ballaststoffe. In dem Superfood finden sich hingegen Ballaststoffe, die sehr viel besser wirken als unlösliche Ballaststoffe. Und genau diese Stoffe, die viel mehr Wasser an sich binden können als die unlöslichen, nennt man Glucomannane. Die Konjak-Pillen liefern Ihnen so viel Glucomannan wie möglich. Genau dieser Wirkstoff ist es, der den Erfolg beim Abnehmen sehr gut unterstützt. Das Superfood bindet nicht nur Wasser, sondern auch Fett. Deshalb wird die Gesamtfettaufnahme reduziert und der erste Schritt Richtung Abnehmen beginnt.

Diese Gründe sprechen für Glucomannan - Konjak

Schon seit jeher wird in Asien das Superfood für zahlreiche medizinische Zwecke verwendet. Oft wird es zur Behandlung von Diabetes und Krebs eingesetzt und hat eine stark magenberuhigende Wirkung. Des Weiteren kann der Cholesterinspiegel nachhaltig gesenkt werden.

Das Superfood ist sehr hilfreich, wenn Sie den Wunsch haben, Gewicht zu verlieren und an Übergewicht oder Fettleibigkeit (Adipositas) leiden. Das Hungergefühl wird effektiv unterdrückt. Mit weniger als 10 Kalorien auf 100 Gramm und der sehr sättigenden Wirkung gilt das Superfood als eines der besten Nahrungsergänzungsmittel überhaupt. Viele Menschen kamen bereits in den Genuss der positiven Wirkung von Konjak.

Glucomannan enthält viele lösliche viskose Fasern, die in Kombination ein unvergleichliches Pflanzengel produzieren, welches durch die Aufnahme von Flüssigkeit, bis zum 100-fachen seines ursprünglichen Gewichts, anschwellen kann. Wenn das Superfood in Form von Nahrung aufgenommen wird, saugt sich das Gel im Verdauungstrakt mit den dort befindlichen Flüssigkeiten voll. Dies wiederum sorgt für ein stärkeres Völle- und Sättigkeitsgefühl. Somit können Sie mit dem Superfood schneller und leichter abnehmen, ohne sich quälen zu müssen. Experten aus Amerika beschäftigten sich lange schon mit dem Ballaststoff Glucomannan in zahlreichen Studien. Die Wirkung wurde bestätigt: Das Superfood wirkt sich positiv auf das Körpergewicht und den Cholesterinspiegel aus. Außerdem konnte eine Verbesserung des Blutzuckerspiegels festgestellt werden. All diese erfolgreichen Testergebnisse helfen Hungerattacken abzuwehren und unterstützen Sie so effektiv beim Abnehmen.

Verzehrempfehlung

Glucomannan - auch unter „asiatischer Teufelszange“ bekannt - kann in vielen verschiedenen Formen verzehrt werden. Sie können es sowohl in Ihren Diätplan integrieren als auch als Nahrungsergänzungsmittel verwenden. Die letztere Form ist jedoch effizienter, da die Dosierung bereits sehr gut abgestimmt ist und die Wirkung höher ist als bei Einnahme normaler Nahrungsmittel.

Nebenwirkungen

Das Superfood, Glucomannan, besteht hauptsächlich aus natürlichen Pflanzenfasern und enthält viele Ballaststoffe. Das Nahrungsergänzungsmittel ist außerdem reich an Vitaminen und Mineralien. Man sollte jedoch trotzdem darauf achten, Konjak mit einer ausgewogenen und gesunden Ernährungsweise zu kombinieren. Da die Wurzel den Verdauungstrakt anregt und Kohlenstoffdioxid freigesetzt wird, kann es ansonsten zu Blähungen kommen. Das Superfood sollte nicht während der Schwangerschaft und Stillzeit eingenommen werden.

 

Weiterführende Informationen

  • Autor
  • Erstellungsdatum

Mehr zum Thema