Neue Studie: Low Carb besser als Low Fat?

Abnehmen: Weniger Kohlenhydrate effektiver als Fett einsparen: Burger ohne Brot
Wer Kohlenhydrate wie z.B. Brot, Nudeln oder Reis reduziert, nimmt besser ab. (Joshua Resnick - Fotolia.com)
Um das "Wie" gibt es bei Diäten unterschiedlichste Meinungen. Für die einen ist Fett einsparen das wichtigste, andere schwören wiederum auf das Weglassen von Kohlenhydraten.

Eine umfangreiche US-Studie kam kürzlich zum Ergebnis, dass Low-Carb-Diäten - Einsparen von Kohlenhydraten - nicht nur beim Abnehmen effektiver sind, sondern sich auch positiv auf das Herz auswirken. Verblüffend ist, dass jene Versuchsgruppe, die im Versuchszeitraum eine Low-Fat-Diät gemacht hatte - Einsparen von Fett - sogar an Fettmasse zugenommen hat und höhere Blutfettwerte aufwies. Außerdem konnten Behauptungen von Low-Fat-Verfechtern, wonach eine verminderte Zufuhr von Kohlenhydraten Symptome wie Kopfschmerzen, Müdigkeit und Durchfälle verursache, entkräften.

Mit "Low-Carb" das 3-fache abnehmen

Die Wissenschafter der Tulane University in New Orleans untersuchten im Rahmen der Studie 148 stark übergewichtige Menschen mit einem BMI-Wert (Body Mass Index) ab 35. Probanden, die weder Nieren- und Herz-Kreislauf-Erkrankungen noch Diabetes Typ 2 hatten, waren für die Teilnahme voraussetzend. Veröffentlicht wurden die Ergebnisse in der Fachzeitschrift "Annals of Internal Medicine".

Die Versuchsteilnehmer wurden willkürlich in 2 Gruppen aufgeteilt. Die erste musste sich fettarm, die andere kohlenhydratarm ernähren. Im Verlauf der 1 Jahr andauernden Studie wurden die Probanden zudem in richtiger Ernährung geschult. Parallel dazu wurden Gewicht, Essverhalten und Gesundheitszustand kontinuierlich dokumentiert. Die täglich zugenommene Kalorienmenge war bei beiden Gruppen ähnlich und belief sich auf zirka 1.400 Kilokalorien.

Ein Blick auf die Anzahl der dabei verlorenen Kilos, brachte allerding größere Unterschiede zutage. So hat die Gruppe, die auf "Low-Carb" setzte, am Ende der Studie durchschnittlich 5,3 kg abgenommen. Das ist das 3-fache der "Low-Fat-Gruppe", die im Schnitt nur 1,8 kg verlor.

Mit weniger Kohlenhydraten zu besseren Cholesterinwerten

Das Einsparen von Kohlenhydraten wirkt sich, der Studie nach, aber nicht nur auf das Verlieren überschüssiger Kilos aus, sondern auch auf bessere Cholesterin- sowie Blutfettwerte. Damit wird mit "Low-Carb" auch das Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen gemindert.

  • Autor
  • Redaktionelle bearbeitung Elisabeth Mondl
  • Erstellungsdatum

Quellen

Mehr zum Thema