gesund.at - Neuigkeiten

Studie: Kinder konsumieren viel zu viel Zucker

Kinder konsumieren zu viel Zucker
Ein 4- bis 10jähriger isst im Schnitt jährlich so viel Kilogramm Zucker, wie ein 5jähriges Kind wiegt. (Change4Life - Youtube.com)

Die Organisation "Change4Life" der englischen Gesundheitsbehörde warnt vor ungesunden Ernährungsweisen. Mit der Kampagne "Sugar Smart" macht sie auf den viel zu hohen Zuckerkonsum von Kindern aufmerksam.

Dank einer immer größer werdenden Auswahl ist die Ernährung zu einem bestimmenden Thema im Alltag geworden. Längst sind es nicht mehr nur Experten, die auf die schwerwiegenden Folgen von schlechten Essensgewohnheiten hinweisen. Vor allem der teils schwer zu erkennende hohe Zuckergehalt vieler Produkte steht immer wieder im Kreuzfeuer der Kritik. Eine Organisation der englischen Gesundheitsbehörde macht genau auf diese Problematik aufmerksam und bietet Hilfe an.

Kinder essen jährlich 5jährigen aus Zucker

"Change4Life" unterstützt Menschen bei Ernährungsumstellungen , mit der Kampagne "Sugar Smart" will sie nun gegen den hohen Zuckerkonsum von Kindern ankämpfen. In einem ersten Schritt wurde nun eine Studie veröffentlicht, laut der 4 bis 10jährige Kinder jährlich im Schnitt die Menge von nicht weniger als 5.500 Zuckerwürfeln zu sich nehmen. Das sind nicht weniger als 22 Kilogramm, was zugleich das Durchschnittsgewicht eines 5Jährigen ist. Damit wird in etwa das 3fache der empfohlenen Tagesmenge eingenommen, wie ein kurzes Video pointiert darstellt.

 

App scannt Barcodes

Wenngleich die Organisation Hilfe anbietet, sieht sie die Hauptverantwortung für die Lösung dieses Problems bei den Eltern der betroffenen Kinder. Als Unterstützung wurde eine Smartphone-App entwickelt, mit der der Zuckergehalt von verschiedenen Lebensmitteln schneller festgestellt werden kann. Dies funktioniert anhand eines schnellen Barcode-Scans mit der Handy-Kamera. Zu den kurzfristigen Konsequenzen eines zu hohen Zuckerkonsums können Karies und Übergewicht gehören, potentielle Langzeitschäden sind unter anderem Typ 2 Diabetes und Herzerkrankungen.

  • Autor
  • Erstellungsdatum

Quellen

Mehr zum Thema