gesund.at - Neuigkeiten

Die 7 besten Tipps gegen kalte Füße

Im Winter muss sich wohl jeder vor kalten Füßen schützen. (Tatyana Gladskih - Fotolia.com)

Mit unserer dicksten Winterjacke ausgestattet können wir im Normalfall auch besonders frostigen Temperaturen widerstehen. Doch unsere Füße sind manchmal so richtige Eisklötze.

Im Winter muss hin und wieder ein Kontrollblick nach unten her, um zu überprüfen, ob unsere Füße denn noch da sind. Denn manchmal fühlt es sich eher so an, als würden da zwei kleine Eisklötze aus den Beinen wachsen. Aus medizinischer Sicht sind kalte Füße im Winter relativ unbedenklich, kompliziert wird es erst, wenn das Phänomen auch im Sommer regelmäßig auftritt. In einem solchen Fall sollten mögliche Ursachen bei einem Arzt abgeklärt werden. Denkbar sind unter anderem Durchblutungsstörungen.

Frauen öfters betroffen

Die häufigste Ursache für winterliche Eis-Füßchen ist hingegen schlichtweg die Kälte. Richtiges Schuhwerk ist natürlich sinnvoll, bei manchen Menschen aber nicht ausreichend. Vor allem Frauen haben oft mit den kalten Füßen zu kämpfen, da bei ihnen der Muskelanteil etwas geringer ist. Und zu den Aufgaben der Muskeln zählt eben auch das Aufwärmen des Körpers. Wir haben die 7 besten Tipps, mit denen Sie den Füßen einen warmen Winter ermöglichen.

Übersicht

Tipp 1: Die passenden Schuhe
Tipp 2: Kuschelsocken
Tipp 3: Wechselbäder
Tipp 4: Massagen
Tipp 5: Wärmflasche
Tipp 6: Zappelnde Zehen
Tipp 7: Sport als Prävention

Tipp 1 gegen kalte Füße: Schuhe nicht zu kuschlig

Für unsere Füße ist eine gute Durchblutung absolut essentiell. Daher ist ein kuschlig warmes Innenfutter zwar sinnvoll, es darf aber auf keinen Fall zu eng sein. Sonst kann es passieren, dass der erste Eindruck sehr positiv ist, die Durchblutung auf Dauer aber gehemmt wird und unsere Füße dann erst recht einfrieren. Ganz schlecht wäre es außerdem wenn die Füße vor lauter anfänglicher Wärme zu schwitzen beginnen.

Tipp 2 gegen kalte Füße: Kuschelsocken

Dicke Socken, am besten in schicker Wolle gestrickt, können die Kälte fernhalten. Wenn Sie nachhause kommen, schlüpfen Sie am besten gleich hinein in die kleinen Fußwärmer. Ähnlich wie das Schuhwerk sollten auch die Socken der Durchblutung wegen nicht zu eng sein, ein Gummibund ist eher zu vermeiden. Kleiner Tipp: Strickende Verwandtschaft freut sich meistens sehr über einen ausgesprochenen Sockenwunsch.

Tipp 3 gegen kalte Füße: Wechselbäder

Wechselbäder zählen zu den effektivsten Hausmitteln gegen sämtliche Winterbeschwerden. Dabei starten Sie mit heißem Wasser, wechseln nach einigen Minuten aber für etwa 60 Sekunden auf ganz kalte Temperaturen. Danach geht es für eine Minute zurück zur Wärme, dann wiederum wieder retour zum Eiswasser. Am Ende dieses ein paar mal wiederholten Wechselspiels gehört eine Kälteeinheit, abgetrocknet kuscheln Sie sich anschließend schnell in eine warme Decke. Die Wechselbäder fördern die Durchblutung ebenso wie das Immunsystem.

Tipp 4 gegen kalte Füße: Massagen

Manch einer hat ja eine regelrechte Fußphobie. Der unterste Teil unseres Körpers darf dann insbesondere den Händen dieses Menschen nicht allzu nahekommen. Wer mit einem solchen Partner gesegnet ist, der muss wohl richtig gute Überzeugungsarbeit leisten, um eine kleine Fußmassage zu bekommen. Kann der Lieblingsmensch dazu überredet werden, fördert das jedenfalls die Durchblutung. Und äußerst angenehm ist es obendrein.

Tipp 5 gegen kalte Füße: Wärmflaschen und Mikrowellenschlapfen

Bei kalten Füßen ist es eigentlich am effektivsten, wenn man sie gar nicht erst zulässt. Sind sie aber doch einmal eingefroren, müssen sie eben wieder aufgetaut werden. Da hilft es etwa, eine Wärmflasche oder ein aufwärmbares Körnerkissen mit ins Bett zu nehmen. Im Handel erhältlich sind mittlerweile auch spezielle Schlapfen, die in der Mikrowelle gewärmt werden.

Tipp 6 gegen kalte Füße: Mit den Zehen turnen

Wer im Büro oder im Zug sitzt, kann eher schwer auf Wechselbäder oder Massagen zurückgreifen. Umso unangenehmer ist es, wenn unsere Füße in so einer Situation auf den Kältemodus schalten. Sollte das passieren, können Sie sich mit einem kleinen Trick aushelfen. Lassen Sie Ihre Zehen - soweit in den Schuhen möglich - ein bisschen herumzappeln.

Tipp 7 gegen kalte Füße: Sport als beste Prävention

Im Dezember noch gegen kalte Füße vorzubeugen mag ein bisschen zynisch klingen. Schließlich ist die Kälte längst ins Land gezogen, allzu warm wird es demnächst wohl nicht. Dennoch sollten Sie jetzt wieder ein bisschen mehr Sport machen, wodurch die Durchblutung extrem gefördert wird. Womöglich hilft das eher übermorgen als heute gegen die kalten Füßchen, aber der Winter dauert ja auch noch lange. Für Prävention ist es daher nie zu spät.

Slideshow: Tipps gegen kalte Füße

7 Tipps gegen kalte Füße: Kuschlige Schuhe sind sicher eine gute Idee, um frostige Füße zu vermeiden. Allerdings sollten sie nicht zu eng sein, denn sonst wird die essentielle Durchblutung gestört. (sdubrov - Fotolia.com)

  • Autor
  • Erstellungsdatum

Mehr zum Thema