Kakao-Extrakt macht schlau

Kakao-Extrakt macht schlau: Kakao Bohne und Pulver
Flavonole in Kakao können die Gedächtnisleistung im Alter erhalten. (hiphoto39 - Fotolia.com)
Kakao schmeckt nicht nur gut, er wirkt auch positiv auf das Gedächtnis und macht schlau. Ein Wirkstoff in der Bohne soll selbst noch im Alter das Gedächtnis ankurbeln.

Je älter, umso vergesslicher - umso mehr ist die Lebensqualität beeinträchtigt. Forscher an der Columbia Universität in New York haben sich die Gedächtnisleistung im Alter zum Thema gemacht. Sie haben ein Extrakt aus Kakao an gesunden älteren Menschen getestet, um seine Wirkung auf das Gehirn zu messen. Menschen, die es täglich zu sich nahmen, schnitten in einem Gedächtnis-Test nicht nur wenige Monate später deutlich besser ab: Ihre Gedächtnisleistung entsprach 30-40 Jährigen. Sie selbst waren zwischen 50 und 69 Jahre alt. Die enthaltenen Flavonoide in Kakao führen auch bei dunkler Schokolade zu gesundheitlichen Vorteilen.

Flavonole mit Wirkung

Bei dem Getränk, das die Versuchsteilnehmer zu sich nahmen, handelte es sich jedoch nicht um regulären Kakao oder Schokolade. Vielmehr wurde das Getränk speziell entwickelt, um eine möglichst hohe Konzentration sog. Flavonoide (bestimmte sekundäre Pflanzenstoffe) zu enthalten. Diese Stoffe sind z.B. in Tee und manchen Gemüsen, aber eben auch in Kakao-Bohnen, zu finden. Die Versuchsteilnehmer nahmen die Flavonoide in hochkonzentrierter Form auf, insgesamt 900 Milligramm pro Tag.

Die Untersuchung befasste sich vor allem mit einem bestimmten Teil des Gehirns, das mit dem Erinnerungsvermögen in Verbindung gebracht wird. Der Gyrus Dentalus ist ein Teil des Hippocampus. Bei eingeschränkter Gedächtnisleistung ist er in der Regel schlecht durchblutet. Durch das Messen der Blutmenge, die den Gyrus Dentalus durchströmt, kann also eine Aussage über die mögliche Erinnerungskapazität des Menschen getroffen werden.

Bewegung auf Gedächtnis wirkungslos?

Das Alter der Versuchsteilnehmer lag zwischen 50 und 69 Jahren. Sie hatten für ihre Altersgruppe häufige Vergesslichkeitserscheinungen, jedoch keine krankhafte Demenzveränderung. Zu Beginn der Studie wurde die Durchblutung des Gyrus Dentalus, sowie die Gedächtnisleistung in einem entsprechenden Test erhoben. Die Teilnehmer erhielten nun über drei Monate hinweg täglich entweder ein hochpotenziertes Kakao-Extrakt-Getränkt, oder ein Placebo, in dem nur eine sehr geringe Menge des Wirkstoffes enthalten war.

Zusätzlich waren alle Teilnehmer dazu angewiesen, sich vier Mal pro Woche eine Stunde lang körperlich zu betätigen. Vorangegangene Tests hatten belegt, dass etwa Gewichte heben Alzheimer vorbeugen kann. In der neuen Studie zeigte die Bewegung jedoch keine Wirkung, weder bei der Placebo-, noch bei der Wirkstoff-Gruppe. Das könnte jedoch auch daran liegen, dass die Art der Bewegung nicht näher vorgegeben war und möglicherweise nicht intensiv genug ausgeübt wurde.

Gedächtnis wie 30 - 40 Jährige

Nach dem Ende der Testphase wurde die Durchblutung und Gedächtnisleistung erneut gemessen. Beides hatte sich bei der Gruppe mit dem Getränk positiv verändert. Im Leistungs-Test schnitten die Teilnehmer nun ähnlich gut ab wie sonst nur deutlich jüngere Menschen im Alter von 30 oder 40. Die Kontrollgruppe hatte keine besseren Ergebnisse. Da an dem Experiment nur 37 Menschen teilnahmen, muss es mit einer größeren Anzahl an Menschen wiederholt werden, um an Aussagekraft zu gewinnen. Entwickelt wurde der Kakao-Drink übrigens von der Firma Mars Inc. mit dem gleichnamigen Riegel. Erweisen sich weitere Studien als ähnlich erfolgsversprechend, könnte das Kakao-Extrakt schon bald am Markt erhältlich sein.

Quellen

Mehr zum Thema