Urlaub: So schützen Sie sich vor Krankheiten

Hygienemaßnahmen im Urlaub: Ein Mann mit Strohhut und buntem Hemd sitzt vor verschiedenen Obst- und Gemüsesorten.
Hygiene im Urlaub beginnt beim Essen: In manchen Regionen sollten Sie z.B. nur schälbares Obst essen. (CURAphotography - Fotolia.com)
Dieser Artikel ist Teil des Gesundheitsfensters Reisemedizin

Aufgrund mangelnder Hygiene stecken sich zahlreiche Urlauber mit Infektionskrankheiten an. Viele Menschen erkranken ausgerechnet in der zur Erholung gedachten Zeit an Durchfall oder Erkrankungen wie Malaria oder Hepatitis.

Mit der richtigen Hygiene und auf das Urlaubsland abgestimmten Vorsorgemaßnahmen (z.B. Impfungen) können Reisekrankheiten jedoch effektiv vorgebeugt werden. So kann man z.B. darauf achten, kein Leitungswasser zu konsumieren. Auch in Eiswürfeln stecken oft Krankheitserreger und am Urlaubsbuffet können Bakterien lauern. Durch gründliches Händewaschen und nützliche Tipps am Urlaubsbuffet kann das Risiko für Durchfall und Co gemindert werden. Desinfektionsmittel bzw. -tücher sollten ganz oben auf der Gepäck-Checkliste stehen.

Vorsicht am Buffet

Für viele Erholungssuchende gehört das Zulangen am allabendlichen Buffet zu einem richtigen Urlaub dazu. Nicht selten aber endet ein Buffet-Schmaus mit Bauchkrämpfen, Übelkeit und Durchfall. Daran sind Bakterien schuld, die sich in Salat, Tsatsiki und Spaghetti Bolognese aufgrund langer Warmhaltephasen tummeln können. Solche Speisen bieten Bakterien einen idealen Nährboden, auf dem sie sich hervorragend entwickeln können. Versuchen Sie deshalb, eher am frühen Abend zu essen, wenn die Speisen frisch sind und nicht schon über Stunden gewärmt wurden.

Ein altbekanntes Sprichwort für Reisende lautet: "Cook it, boil it, peel it or leave it" – also: "Koch es, siede, schäle oder lass es". In Regionen, wo weniger auf Lebensmittelhygiene geachtet wird (z.B. in manchen Teilen Asiens oder Afrikas) sollten Nahrungsmittel bestenfalls gekocht werden, um mögliche Krankheitserreger abzutöten. Obst, das geschält werden kann, ist am Markt zu bevorzugen. Pfirsiche, Äpfel und Co sollten mit sauberem Wasser, z.B. in Flaschen abgepacktem Wasser aus dem Supermarkt, gründlich gewaschen werden.

Problemfall Wasser

Achten Sie darauf, im Urlaub (vor allem in Südeuropa, Afrika, Südamerika etc.) nur "sicheres" Wasser aus original verschlossenen Flaschen bzw. Behältern zu trinken. Vermeiden Sie also Leitungswasser und Eiswürfel aus Leitungswasser. Bestenfalls trinken Sie ausschließlich Wasser in Flaschen aus dem Supermarkt. Im Notfall können Sie Leitungswasser vor dem Trinken abkochen, dabei werden eventuell vorhandene Bakterien größtenteils abgetötet. Wenn Sie im Urlaub selbst kochen oder Lebensmittel verarbeiten, sollten Sie dazu auch Wasser aus Flaschen benutzen, z.B. um Salat zu waschen oder Nudeln zu kochen. Beim Kochen werden die meisten Bakterien zwar unschädlich gemacht, sicherer ist aber abgepacktes Trinkwasser.

Wenn Sie in Österreich Urlaub machen, können Sie ohne Bedenken Leitungswasser konsumieren. In den meisten Regionen hat das Wasser sogar ausgezeichnete Qualität, Wasser aus dem Supermarkt ist nicht notwendig.

Händewaschen als Regel Nummer 1

Die Beachtung der persönlichen Hygiene ist die wichtigste Maßnahme, um Infektionskrankheiten wie Reisedurchfall zu vermeiden. Waschen Sie sich so oft wie möglich mit Seife die Hände, bestenfalls immer vor dem Essen und unbedingt nach jedem Toilettengang. So können Bakterien nicht von den Händen in den Mund und so in den Körper gelangen. Benutzen Sie speziell für die Handdesinfektion hergestellte Tücher oder Lotionen, falls keine Möglichkeit zum Händewaschen vorhanden ist. Besonders bei Kindern sollte auf die Hygiene der Hände geachtet werden.

Noch mehr Hygiene-Tipps für den Urlaub

  • Sanitäre Anlagen: Bedenken Sie, dass (vor allem öffentliche) Toiletten mit Keimen verunreinigt sein können. Beugen Sie einer Infektion (z.B. einem Scheidenpilz) vor, indem Sie sich nicht auf den Toilettensitz setzen bzw. diesen vor Benutzung gründlich desinfizieren. Auch auf Türschnallen, Wasserhähnen und Spülknöpfen können sich Krankheitserreger befinden. Berücksichtigen Sie dies und waschen Sie sich nach Kontakt zu solchen Oberflächen stets die Hände.
  • Pilzfalle (Whirl-)Pool: Swimmingpools werden zwar mit Chlor desinfiziert, dennoch können sich im Wasser Krankheitserreger tummeln. Vor allem Schwangere sollten Meerwasser dem Pool vorziehen, um keinen Scheidenpilz oder eine vaginale Bakterieninfektion zu riskieren, da dies vorzeitige Wehen verursachen kann.
  • Sexuell übertragbare Krankheiten: Sowohl im In- als auch im Ausland ist es unumgänglich, sich beim Geschlechtsverkehr mit Kondomen zu schützen, um Infektionen mit HIV, Chlamydien, Tripper oder Syphilis ausschließen zu können.
  • Insekten: Insekten tragen häufig Krankheitserreger in sich, wie z.B. Moskitos das Malaria-Virus. Schützen Sie sich in Regionen, wo Malaria auftritt mit Insektenschutzsprays und nachts mit Moskitonetzen. 
  • Tiere: Prinzipiell sollten Sie es vermeiden, Wild- oder Haustiere zu streicheln. Sollten Sie dies dennoch tun, waschen Sie sich nach jedem Kontakt unbedingt gut die Hände bzw. desinfizieren Sie diese gründlich. Vor allem Straßenkatzen und -hunde tragen häufig Parasiten und Krankheitsüberträger auf Fell, Speichel und in ihren Ausscheidungen.

Gesundheitsrisiken nach Ländern und Regionen

Je nach Reiseziel variieren die gesundheitlichen Risiken. Es lohnt sich also, sich schon im Vorfeld über mögliche vorkehrende Maßnahmen (z.B. Impfungen) beim Arzt zu informieren, um Erkrankungen im Urlaub vorzubeugen. Die Krankheiten werden durch verunreinigte Lebensmittel und Wasser, Tröpfchen- bzw. Schmierinfektion oder durch Insekten übertragen. Durch das Beachten der verschiedenen Hygienemaßnahmen in Kombination mit entsprechenden Impfungen kann das Risiko zu erkranken aber gut eingedämmt werden.

Region

Typische Gesundheitsrisiken

Nordeuropa (Dänemark, Finnland, Schweden, Norwegen, Island)

Borreliose, vereinzelt FSME

Westeuropa (Frankreich, Großbritannien, Irland, Belgien, Niederlande)

Borreliose

Mitteleuropa (Deutschland, Österreich, Schweiz, Polen, Tschechien, Slowakei, Slowenien u.a.)

Borreliose, FSME

Osteuropa (Russland, Ukraine, Weißrussland, Estland, Lettland, Litauen, Bulgarien, Rumänien, Kroatien u.a.)

Borreliose, FSME, Tollwut, Tuberkulose

Südeuropa (Portugal, Spanien, Italien, Griechenland u.a.)

FSME, Borreliose, Pappataci-Fieber, Leishmaniose u.a.

Nordafrika (Ägypten, Algerien, Libyen, Marokko, Sudan, Tunesien, Westsahara)

Hepatitis A, Hepatitis E, Reisedurchfall, Maltafieber, Filariose, Bilharziose, Leishmaniose, Malaria, Dengue-Fieber, Meningitis u.a.

Zentralafrika (Kongo, Tschad, Gabun u.a.)

Gelbfieber, Meningitis, Malaria, Typhus, Polio, Cholera, Tollwut, Bilharziose, Schlafkrankheit, Reisedurchfall u.a.

Südafrika (Angola, Botswana, Malawi, Mosambik, Namibia u.a.)

Malaria, Gelbfieber, Typhus, Cholera, Tollwut, Bilharziose, Afrikanisches Zeckenbissfieber, HIV, Tuberkulose, Reisedurchfall u.a.

Ostafrikanische Inseln (Seychellen, Madagaskar, Mauritius, Komoren, Réunion)

Malaria, Typhus, Cholera, Tollwut, Bilharziose, Chikungunya, Reisedurchfall u.a.

Nordamerika (Kanada, USA, Mexiko)

Borreliose, West-Nil-Fieber, Hepatitis B, Tollwut, Dengue-Fieber, Malaria u.a.

Mittelamerika (Costa Rica, Guatemala, Honduras, Panama u.a.)

Malaria, Dengue-Fieber, Tollwut, Chagas, Typhus u.a.

Südamerika (Argentinien, Brasilien, Chile, Bolivien, Kolumbien, Venezuela u.a.)

Malaria, Gelbfieber, Typhus, Tollwut, Bilharziose, Chagas, Leishmaniose, Reisedurchfall u.a.

Karibische Inselstaaten (Bahamas, Jamaica, Haiti, Kuba u.a.)

Malaria, Dengue-Fieber, Typhus, Tollwut, Bilharziose u.a.

Ostasien (China, Japan, Mongolei, Nordkorea, Südkorea, Taiwan)

Malaria, Typhus, Tollwut, Japanische Enzephalitis u.a.

Südasien (Indien, Malediven, Nepal, Pakistan, Bhutan, Bangladesch, Sri Lanka)

Japanische Enzephalitis, Dengue-Fieber, Malaria, Leishmaniose, Filariose, Sandflohfieber, FSME, Reisedurchfall u.a.

Südostasien (Indonesien, Philippinen, Malaysia u.a.)

Reisedurchfall, Dengue-Fieber, Japanische Enzephalitis, Malaria, Borreliose, Fleckfieber u.a.

Zentralasien (Kasachstan, Usbekistan, Turkmenistan u.a.)

Reisedurchfall, Gelbfieber, Cholera, Borreliose u.a.

Vorderasien (Armenien, Georgien, Irak, Iran, Israel, Libanon, Syrien, Türkei, Zypern u.a.)

Cholera, Hepatitis A, Hepatitis B, Gelbfieber, Coronavirus, HIV, Bilharziose u.a.

Arabische Halbinsel (Saudi-Arabien, Vereinigte Arabische Emirate u.a.)

Gelbfieber, Hepatitis B, Typhus, Tollwut, Coronavirus u.a.

Australien

Giftige Spinnen, Schlangen, Skorpione

Neuseeland

Flugreise (Jet-Lag), UV-Strahlung

Pazifische Inseln (Fidschi, Hawaii, Samoa, Kiribati u.a.)

Malaria, Dengue-Fieber, Filariose u.a.

Papua Neuguinea

Malaria, Dengue-Fieber, Typhus u.a.

Weiterführende Informationen

  • Kursbuch Reisemedizin, T. Jelinek, Georg Thieme Verlag, Stuttgart, 2012

Medizinischer Experte

Dr. Peter Berkowitsch

Allgemeinmedizin / Anästhesiologie und Intensivmedizin

Gesundheitskompass Website

Quellen