gesund.at - Neuigkeiten

Hip-Dent: Die Hüftdelle ist reine Glückssache

Model Josephine Skriver ist sichtbar stolz auf ihre Hüftdelle, nachahmen muss man das aber nicht. (Josephine Skriver - Fotolia.com)

Wer mit den Beauty-Trends von Instagram mithalten möchte, braucht wohl ein Monats-Abo beim Schönheitschirurgen. Der neueste Hype dreht sich um den sogenannten Hip-Dent.

Können Sie sich noch erinnern, als ein erkennbarer Abstand zwischen den Oberschenkeln, auch Thigh Gap genannt, als Schönheitstrend galt? Vor einigen Jahren kontrovers diskutiert, wurde ihm mittlerweile schon einige Male der Rang abgelaufen. Po-Contouring, Bikini Bridge und Ab-Crack sind allesamt Trends, die seither zumindest für einen kurzen Moment in sozialen Netzwerken für Furore sorgten. Der neueste Hype nennt sich Hip-Dent, eine kurze Halbwertszeit scheint vorprogrammiert.

Die seltene Delle

Von Model Josephine Skriver auf Instagram gekonnt in Szene gesetzt, ist darunter eine Art Hüftdelle zu verstehen. Wer einen Hip-Dent aufweisen kann, präsentiert in der Seitenansicht also eine kleine Einkerbung auf Hüfthöhe. Dass das mit einem Durchschnittskörper bzw. Normalgewicht unmöglich ist, versteht sich von selbst. Sich zu der Hüftdelle zu hungern, ist aber nicht nur dämlich, sondern würde auch kaum funktionieren.

Kein Grund zu hungern

Erstens wäre für den Hip-Dent intensives Training nötig und zweitens dürfte wohl auch eine genetische Veranlagung möglich sein. Gut möglich also, dass Fitnesscenter-Marathons oder Dauer-Diäten dann doch keine Delle bringen. Und ob der Trend bis zum Erreichen des gewünschten Ergebnisses überhaupt noch aktuell ist, ist ohnehin äußerst fraglich.

Essstörungen nehmen zu

Prinzipiell gilt es, in der heutigen Zeit sehr vorsichtig mit dem eigenen Schönheitsideal umzugehen. Gerade Instagram hat sich in den letzten Jahren als Plattform etabliert, die indirekt sehr bedenkliche Schönheitsideale bewirbt. Wie stark der negative Einfluss der hübschen Bilder sein kann, zeigen aktuelle Zahlen, wonach immer mehr Jugendliche mit Magersucht oder einer anderen Essstörung zu kämpfen haben.

  • Autor
  • Erstellungsdatum

Quellen

Mehr zum Thema