Gesundheitsvorträge erhöhen die Gesundheitskompetenz

Gesundheitsvorträge wirken sich positiv auf die Gesundheitskompetenz der Österreicherinnen und Österreicher aus. Das zeigt die neueste Befragung von 6.666 MINI MED StudentInnen, die MINI MED – gemeinnütziger Verein zur Förderung der Information über Gesun

Die mangelnde Gesundheitskompetenz der ÖsterreicherInnen, die erst kürzlich eine Studie des Ludwig Boltzmann Institutes zu Tage förderte, trifft auf MINI MED StudentInnen nicht zu. Das [...]

Die mangelnde Gesundheitskompetenz der ÖsterreicherInnen, die erst kürzlich eine Studie des Ludwig Boltzmann Institutes zu Tage förderte, trifft auf MINI MED StudentInnen nicht zu. Das zeigt eine aktuelle Umfrage unter 6.666 MINI MED StudentInnen. Innerhalb von zwei Wochen gingen 1.051 Antworten ein, was einem Rücklauf von 15,8% entspricht. Die Frage, ob der Besuch des MINI MED Studiums dabei hilft, mit ÄrztInnen kompetenter zu sprechen und sie besser zu verstehen, beantworteten 98,6 Prozent oder 1.028 der MINI MED StudentInnen mit „Ja“. Lediglich 15 Personen beantworteten die Frage mit „Nein“, 8 Antworten waren ungültig.

Diese Antworten bestätigen die Ergebnisse einer Studie der Medizinischen Hochschule Hannover. 2010 wurden 2.649 MINI MED BesucherInnen aus Österreich schriftlich befragt. 95% der Befragten gaben an, dass sie mit den durch das MINI MED Studium erhaltenen Informationen zufrieden sind und ihr Wissen über den Körper verbessern konnten. Auch fühlen sich rund zwei Drittel der Befragten durch das MINI MED Studium stärker in der Lage, selber nach adäquaten Gesundheitsinformationen zu suchen. Für 96 % Befragten ergaben sich nach eigenen Angaben in den letzten Monaten Gelegenheiten, bei denen die Teilnahme am MINI MED Studium nützlich war. Sie nutzten die Informationen nicht nur für die eigene Gesundheitsvorsorge, Erkrankung oder für die Entscheidungsfindung vor Behandlungen oder Operationen, sondern gaben Informationen auch an Familie und Bekannte weiter. Die Wirkung der Veranstaltungsreihe geht also weit über die eigentlichen Besucher der Vorträge hinaus.

Die kürzlich vom Ludwig Boltzmann Institut veröffentlichte Studie schätzt die Gesundheitskompetenz von 56,4% der befragten ÖsterreicherInnen als inadäquat oder zumindest problematisch ein. Die Gesundheitskompetenz ist unter anderem die Fähigkeit, Informationen zu Gesundheitsthemen zu finden und zu beurteilen oder zu verstehen was einem der Arzt sagt. Auch die Eignung, sich für seine eigene Gesundheit und Wohlbefinden einzusetzen ist ein Faktor der Gesundheitskompetenz.