Machen Flip-Flops die Füße kaputt?

Machen Flip-Flops die Füße kaputt? Drei Paare Flip-Flops, die in den Sand gesteckt sind.
Flip-Flops müssen nicht ungesund sein, wenn man sie richtig verwendet. (Kenishirotie - Fotolia.com)

Flip-Flops haben sich als praktische, meist günstige Sandalenalternative längst etabliert. Der beliebte Schlapfen ist bei falscher Verwendung allerdings mit Gesundheitsrisiken verbunden.

Was wäre der Sommer ohne Flip-Flops? Schnell in die Zehen-Kluppe zu schlüpfen ist nicht nur modisch total angesagt, sondern darüber hinaus auch noch sehr praktisch. So lange das Wetter stimmt, wird der Schuh mittlerweile fast überall getragen. Nicht nur zuhause oder am Badestrand, auch bei längeren Erledigungen in der Stadt muss der Flip-Flop herhalten. Gerade dieses exzessive Tragen über mehrere Stunden hinweg könnte aber gesundheitsschädlich sein.

Gelenke arbeiten anders

Vor einigen Jahren wurde im US-amerikanischen Auburn eine Studie durchgeführt, welche die Konsequenzen intensiven Tragens von Flip-Flops untersuchte. Dabei wurde klar, dass Gelenke und Muskeln bei dieser spezifischen Schlapfen-Form anders arbeiten als etwa bei Turnschuhen. Demnach macht man mit Flip-Flops automatisch kleinere Schritte und tritt weniger energisch am Boden auf. Über lange Zeit könnte das zu Schmerzen in Gelenken, Beinen, Füßen und sogar im Rücken kommen.

Flip-Flop kein primärer Sommerschuh

Allerdings ist diese Erkenntnis nicht als endgültige Absage zum Flip-Flop zu verstehen. Schließlich zieht ein gelegentliches Tragen - ähnlich wie bei High Heels - keine gesundheitlichen Folgeschäden nach sich. Es empfiehlt sich allerdings, die Sandalenalternative nicht als hauptsächlichen Sommerschuh zu verwenden, sondern sie eher nur für kurze Wege zu nützen.

Tipps zum Flip-Flop

Sollten Sie vorhaben den Flip-Flop öfters zu tragen, ist außerdem ein teureres Modell zu erwägen. Billige Schlapfen um nur wenige Euros sind oft aus minderwertigem Material hergestellt. Ideal hingegen ist weiches Leder, das Risiko für Blasen und andere Irritationen sinkt damit. Zudem sind Modelle mit einem Fußbett klar zu bevorzugen, da der Fuß sonst bei jedem Schritt ein wenig abrutscht. Weitere wichtige Tipps zum Flip-Flop:

  • Nicht beim Sport verwenden - es besteht erhöhte Gefahr, umzuknicken
  • Nicht ein Modell Jahre lang tragen - bei starker Abnutzung wechseln
  • Darauf achten, dass das Modell die richtige Größe hat
  • Autofahren mit Flip-Flops ist verboten und gefährlich!

Solange Sie die Flip-Flops nur gelegentlich tragen und sich an diese Maßnahmen halten, stellen die praktischen Schlapfen prinzipiell kein gesundheitliches Problem dar.

  • Autor
  • Redaktionelle bearbeitung Mag. Julia Wild
  • Erstellungsdatum

Quellen

Mehr zum Thema