gesund.at - Neuigkeiten

Mit (Winter-)Sport ins neue Jahr starten

Wintersport: zwei Langläufer in sonniger Schneelandschaft
Langlaufen ist eine tolle Alternative zum Skifahren und gut für Kraft und Ausdauer. (ARochau - Fotolia.com)

"Mehr Sport treiben" steht in der Liste der Neujahrsvorsätze zu Recht ganz weit oben. Mit diesen 6 wintertauglichen Sportarten gelingt Ihnen der Start in ein gesundes neues Jahr.

Aller Anfang fällt schwer - das gilt auch für Sport im Winter. Sich von der warmen Couch aufzuraffen und nach draußen zu gehen erfordert bei Eis, Schnee und Wind mehr Willenskraft als bei sonnigen Temperaturen. Bewegung sollte in den Wintermonaten aber kein Tabu sein, denn Sport stärkt das Immunsystem und die Muskelkraft, Sie fühlen Sie sich im Nu selbstbewusster und gesünder. Bei folgenden spaßbringenden Sportarten im Freien können Sie zudem (Winter-)Sonne tanken, welche die körpereigene Vitamin-D-Produktion anregt. So wird Winterdepressionen und Stimmungstiefs erfolgreich entgegengewirkt. "Ich fahre nicht gerne Ski…" gilt nicht mehr als Ausrede - Sport im Winter kann mehr!

Winter-Sport 1: Curling

Curling gleicht dem Eisstockschießen: In 2 Teams mit jeweils 4 Mitgliedern versuchen die Spieler einen schweren Stein über das Eis in das kreisrunde Ziel rutschen zu lassen. Je nachdem, wo die Steinscheibe landet, erhält man mal mehr, mal weniger Punkte. Spaß ist bei Curling aber auf jeden Fall garantiert - für Gewinner und Verlierer!

Winter-Sport 2: Rodeln und Schlittenfahren

Rodeln ist nur was für Kinder? Von wegen! Mit der richtigen Ausrüstung bekommen auch Erwachsene einen Geschwindigkeits-Kick, der die warme Couch zu Hause vergessen lässt. Zu Fuß muss der Berg (oder Hügel) durch den Schnee erklommen werden, wodurch man sogar bei niedrigen Temperaturen ins Schwitzen kommt. Ein Spaß für die gesamte Familie!

Winter-Sport 3: Schwimmen

Sie möchten der Kälte ganz entfliehen und sich lieber im Warmen bewegen? Dann ist Schwimmen im gut temperierten Hallenbad möglicherweise genau das Richtige für Sie. Brust- und Rückenschwimmen stärken die gesamte Körpermuskulatur gleichmäßig. Noch ein Vorteil: Wenn der Sommer kommt, sind Sie schon Bikini- bzw. Badehosen-fit.

Gibt es eine Sauna oder ein Dampfbad, nutzen Sie diese auch! Kontrolliert durchgeführte Saunagänge sorgen für widerstandsfähige Abwehrkräfte, fördern die Durchblutung und regen den Stoffwechsel an.

Winter-Sport 4: Eislaufen

Eislaufen ist gut für die Ausdauer sowie die Koordination. Mit etwas Übung können Sie auch kleine Kunststücke (wie "Fischerlfahren" oder rückwärts Eislaufen) versuchen. Denken Sie an die richtige Kleidung und gegebenenfalls an einen Helm, um Verletzungen zu vermeiden.

Wenn Ihnen Eislaufen zu langweilig ist und Ihnen dabei der Sportsgeist fehlt, können Sie stattdessen Eishockey probieren. Verschiedene Vereine bieten Schnuppertrainigs an, auch Kinder können sich daran versuchen. Eishockey ist ein Teamsport, was gerade bei Bewegungs-Blues im Winter motivierend wirken kann. Wer will schon sein Team im Stich lassen, indem er nicht zum Training kommt? Ein Nachteil ist die relativ kostspielige Ausrüstung.

Winter-Sport 5: Langlaufen

Ein besonders gesundheitsförderlicher Wintersport ist Langlaufen. Nicht nur, dass sich dabei wunderschöne Naturlandschaften bewundern lassen, der Sport kräftigt den Kreislauf, die Muskulatur des ganzen Körpers, macht ausdauernd und langfristig fit. Für Anfänger ist das "Gehen auf Skiern" durch den Schnee oft sehr anstrengend. Kurze Strecken mit einigen (Trink-)Pausen sind wichtig.

Winter-Sport 6: Schneewandern

Wandern ist nicht nur frühlings- und herbsttauglich, im Winter sind Touren durch Schneelandschaften in der City oder der freien Natur ein besonderes Erlebnis. Gerade einfache Stadtwanderwege sind mit der richtigen Bekleidung ganzjährig gut begehbar. Viele Wanderführer verraten, wie wintertauglich die jeweiligen Routen sind. Wer die Herausforderung sucht, kann sich Schneeschuhe an die Füße schnallen und sogar durch den Tiefschnee wandern.

Quellen

  • Stark - unser Immunsystem, M. Manych, G. Vogel, Trias Verlag, 1. Auflage, Stuttgart, 2010

Mehr zum Thema