7 Erste Hilfe-Mittel aus der Küche

7 Erste Hilfe-Mittel aus der Küche

Ein gut ausgestatteter Erste-Hilfe-Kasten gehört in jeden Haushalt. Aber in Ihrem Küchenregal und Kühlschrank befinden sich schon jetzt Heilmittel, die bei kleineren Notfällen zum Einsatz kommen können! Mit diesen 7 Mitteln tun Sie sich und Ihrer Gesundheit etwas Gutes. (DoraZett - Fotolia.com)

Wussten Sie, dass sich im Küchenregal und Kühlschrank Heilmittel für Ihre Gesundheit verstecken? Salben, Cremes und Tuben aus der Apotheke sind nicht immer notwendig, um Ihrer Gesundheit etwas Gutes zu tun.

Wir verraten, was Ingwer, Grüner Tee, Lavendelöl und Co. für kleinere Notfälle und Wehwehchen tun können. Aufgrund ihrer entzündungshemmenden, desinfizierenden oder abschwellenden Eigenschaften können manche Lebensmittel bei Schnitten, geschwollenen Augen oder Verbrennungen helfen. 7 Wundermittel, die sich bestimmt auch in Ihrer Küche verstecken - und wie Sie diese am besten nutzen.

Erste Hilfe-Mittel 1: Lavendelöl

100 % reines ätherisches Lavendelöl kann auf die Haut aufgetragen werden, solange keine offen Wunden bestehen. Das Öl wirkt entzündungshemmend und beruhigend und eignet sich deshalb als Erste-Hilfe-Mittel gut bei Schuppen oder atopischem Ekzem. Auch nach Verbrennungen hilft Lavendöl. Gleich nach der Verbrennung ein, zwei Tropfen auf die Hautstelle träufeln, und eine Brandblase entsteht gar nicht erst.

Erste Hilfe-Mittel 2: Zwiebeln

Zwiebel wirken innerlich und äußerlich desinfizierend. Bei Erkältungskrankheiten eignet sich deshalb eine Gemüsesuppe mit Zwiebeln gut, um das Immunsystem schneller wieder fit zu machen. Aber auch bei kleineren Notfällen der Haut können Zwiebeln gut helfen. Eine frisch aufgeschnittene Zwiebel kann auf eine kleine Brandblase aufgelegt werden, um die Schmerzen zu reduzieren. Bei Bienenstichen kommen Zwiebeln ebenfalls zum Einsatz: Auf den Stich gelegt, kann ein Anschwellen reduziert werden.

Erste Hilfe-Mittel 3: Grüner Tee

Grüner Tee, am besten täglich getrunken, hat zahlreiche positive Wirkungen auf Ihre Gesundheit: Er lässt Fett schneller verbrennen und hat antibakterielle Eigenschaften. Weil er Koffein enthält, das Schwellungen reduzieren kann, eignet er sich auch bei akut geschwollenen Augen. Dazu am besten Teeblätter sanft ausdrücken, etwas abkühlen lassen und in ein sauberes Baumwolltuch einschlagen. Dann auf das geschlossene Auge auflegen und eine Minute abwarten - die Veränderung ist sofort sichtbar.

Erste Hilfe-Mittel 4: Honig

Das Helferlein Honig eignet sich als Erste-Hilfe-Mittel bei einem Kater nach übermäßigem Alkoholgenuss. Honig enthält viel Kalium, das der Körper verliert, wenn Sie zu viel Alkohol zu sich genommen haben. Zudem beschleunigt Honig den Alkoholabbau leicht, sodass Sie sich schneller wieder besser fühlen. Aber: Der Effekt ist bei Weitem nicht groß genug, um nach Alkoholkonsum Autofahren zu können. Zudem wirkt Honig antibakteriell und antiviral. Bei Erkältungen können Sie deshalb einen Teelöffel in warmen (nicht heißen!) Tee einrühren langsam trinken, um die natürliche Heilung zu unterstützen.

Erste Hilfe-Mittel 5: Salz

Salz wirkt antibakteriell und kann deshalb bei Halsweh und anderen Erkältungskrankheiten als Erste-Hilfe-Mittel verwendet werden. Beim Gurgeln reduziert Salzwasser Bakterien direkt im Hals. Auch zum Inhalieren bei einer verstopften Nase wirkt es gut, oder als Badezusatz für ein Erkältungsbad. Übrigens: Normals Kochsalz reich hier völlig, teures Spezialsalz aus dem Toten Meer hat keinen zusätzlichen Effekt.

Erste Hilfe-Mittel 6: Ingwer

Ingwer eignet sich aufgrund seiner Inhaltsstoffe als Erste-Hilfe-Mittel bei Übelkeit und Magen-Darm-Beschwerden. Dazu am besten einen Ingwer-Tee zubereiten: Einige Scheiben frischen Ingwer mit heißem Wasser übergießen, 15 Minuten ziehen lassen, Ingwer entfernen und anschließend langsam trinken.

Erste Hilfe-Mittel 7: Topfen

Ein Topfenwickel kann Hautporen öffnen und Entzündungen aus dem Körper ziehen. Bei Gelenksschmerzen, Schwellungen, Husten und Bronchitis kann Topfen auf betroffenen Stellen aufgetragen und in ein Tuch eingewickelt werden. Wie lange der Topfen aufgelegt wird, hängt auch von der Anwendungsart ab: kalt oder warm.

Quellen

  • Ätherische Öle für Wohlbefinden, Schönheit und Gesundheit, Monika Werner, Gräfe & Unzer, München, 1999
  • Lavendar: Growing And Using In The Home And Garden, Practical Inspirations For Natural Gifts, Recipes And Decorative Displays, Tessa Evelegh, Lorenz Books, Leicester, 2013
  • Gesund mit Ingwer: Anwendungsmöglichkeiten von A bis Z, E. Heidböhmer, Goldmann Verlag, 1. Auflage, München, 2009

Mehr zum Thema