Die Semesterstarts im Rückblick

Das Sommersemester 2016 ist in ganz Österreich erfolgreich.

(Mini MED )

Jede Woche finden in ganz Österreich zahlreiche spannende Vorträge zu unterschiedlichsten Themen statt. Hier ein kurzer Auszug über einige Highlights aus den letzten Wochen. Mit eine[...]

Jede Woche finden in ganz Österreich zahlreiche spannende Vorträge zu unterschiedlichsten Themen statt. Hier ein kurzer Auszug über einige Highlights aus den letzten Wochen.

Mit einem spannenden Thema aus der Orthopädie starteten Dr. Christian Klein, Fachbereich Orthopädie und Orthopädische Chirurgie, Emco Klinik Bad Dürrnberg und Dr. Mag. Elisabeth Löberbauer-Purer, Dipl. Physiotherapeutin und Sportwissenschaftlerin, das MINI MED Sommersemester am 2. März in Salzburg. Damit wir Menschen uns gut und schmerzfrei fortbewegen können, sind vor allem die Beweglichkeit der Gelenke sowie eine gute Dehnbarkeit von Muskeln und Sehnen unseres Bewegungsapparates unverzichtbar. Denn: Nur wenn man sich schmerzfrei bewegen kann, können auch Sport und Bewegung zur Stärkung der Gesundheit mit Freude ausgeführt werden.

Beim Startvortrag in Klagenfurt am 7. März referierte Dr. Michael Muntean, Ärztlicher Leiter der Pulmologischen Rehabilitation in Althofen, über das umfassende Thema Lungenerkrankungen. Mit dabei waren ebenfalls LAbg. David Redecsy, Eva Durchschlag (Gesundheitsamt Klgft.), Referent Michael Muntean, Charlotte Sengthaler (MINI MED Repräsentantin) und Vizebgm. Jürgen Pfeiler. Lange Zeit wurde die chronisch obstruktive Lungenerkrankung „Raucherlunge“ genannt. „Ein Zusammenhang ist auch vorhanden, da mehr als 90 Prozent aller PatientInnen mit COPD geraucht haben“, so der Experte. COPD ist die Abkürzung des englischen Begriffs „chronic obstructive pulmonary disease“ – dieser bezeichnet eine chronische Lungenerkrankung, bei der das Lungenvolumen immer weiter abnimmt, sich die Lunge beständig verengt.

Beim ersten Vortrag des Sommersemesters in Klosterneuburg am 16. März beschäftigte sich Univ.-Prof. Dr. Jörg Slany, Ehrenpräsident der Österreichischen Hochdruckliga, FA für Innere Medizin, Kardiologie und Angiologie in Wien, mit dem Thema Bluthochdruck. Die idiopathische Hypertonie, ein hoher Blutdruck, für den die Medizin keine direkte Ursache finden kann, ist häufig. Bei den über 50-Jährigen hat jeder Zweite Blutdruckwerte über 140/90 mmHg. „Mit zunehmendem Alter steigt die Wahrscheinlichkeit, und ab 65 haben etwa 65 Prozent aller Menschen permanent erhöhte Blutdruckwerte“, sagte der Experte. Im Bild zu sehen sind Stadtrat Dr. Stefan Mann, der Referent und Moderator Andreas Linhart (v.l.n.r.)

In Eisenstadt am 29. März kamen über 150 Besucher und Besucherinnen.  Prim. Univ.-Doz. Dr. Georg Klein und Dr. med. Rosemarie Moser referierten an diesem Abend über den Hautkrebs. Dabei waren Stadtrat Hans Skarits, Prim. Dr. Mathias Resinger, natürlich die Referenten Dr. med. Rosemarie Moser und Prim. Univ.-Doz. Dr. Georg Klein, Monika Kallina, GR Mag. Dr. Richard Mikats und Herbert Hauser. Weißer Hautkrebs ist – mit großem Abstand zu anderen Krebserkrankungen – die häufigste Tumorerkrankung. Davon betroffen sind größtenteils Männer über 60 Jahre, deren Kopfhaut aufgrund von Haarverlust ungeschützt der Sonne ausgesetzt ist. Aber auch an allen anderen sonnenexponierten Stellen kann weißer Hautkrebs entstehen.