Bluttest für Depressionen bald möglich?

Bluttest bei Depression: Frau sitzt auf Bank und schaut in die Ferne.
Bluttest bei Depressionen kann schneller zur optimalen Therapie führen. (Africa Studio - Fotolia.com)
Etwa 500.000 Österreicher sollen von Depressionen betroffen sein - Die psychische Erkrankung wird dabei symptomorientiert diagnostiziert. Einen Bluttest gibt es bislang noch nicht - US-Forscher stehen aber kurz vor einem Durchbruch.

Die Diagnose auf Basis der Symptome und ihres Verlaufs zu stellen ist schwierig, da die Symptome subjektiv geschildert werden. So dauert es im Schnitt zwischen 2 und 40 Monaten bis eine Depression diagnostiziert wird. Erst danach kann mit einer passenden Behandlung begonnen werden. Eine objektive Bewertung durch einen Bluttest könnte schneller zur Therapie verhelfen.

Biologische Marker im Blut entdeckt

Da psychische Erkrankungen oft auch mit körperlichen Veränderungen einhergehen, sollte es möglich sein Depressionen per Bluttest zu erkennen. Die biologischen Marker fehlten aber bislang dafür. Die wurden jetzt von Forschern der Northwestern University in Chicago gefunden. In ihrer Studie untersuchten sie 64 Probanden, von denen 32 an einer Depression erkrankt waren.

8 Wochen lang nahmen alle Probanden an einer kognitiven Verhaltenstherapie teil. Davor unterschieden sich die Blutproben bei 9 Biomarkern. Nach erfolgreicher therapeutischer Behandlung, waren nur mehr 3 Biomarker erhöht. Demnach können bestimmte Anlagen im Blut immer erkannt werden, auch wenn aktuell keine depressiven Symptome zu sehen sein. Das Blutbild lieferte neben der Marker auch Anhaltspunkte ob Betroffene auf eine Therapie ansprechen würden.

Quellen

Mehr zum Thema