COPD: Betroffene beraten Betroffene

COPD ist eine schleichende Erkrankung, die mit Husten und Auswurf beginnt und ohne Behandlung eine Sauerstofftherapie notwendig macht. (sodok1-Fotolia.com)

Was tun, wenn die Luft knapp ist, wenn jeder Schritt zur Herausforderung wird? Wer als COPD-Betroffener bei Anstrengung um Atem ringt, kennt die Angst vor Atemnot.

Anlässlich des Welt-COPD-Tages am 9. November finden Patienten auf dem Online-Portal www.mehr-luft.at Hilfe für die Bewältigung des Alltags. Dazu zählen zahlreiche Videos, die - als interaktiver Onlinekurs - ein praktisches Trainingsprogramm für Menschen mit Atemnot zeigen. Die Übungen bieten auch für Asthmatiker oder Personen mit anderen chronischen Atemwegserkrankungen eine praktische Unterstützung, wie z.B Stiegen steigen wieder leichter fällt.

COPD: Wenn das Lungengewebe zerstört wird

Die chronisch obstruktive Lungenerkrankung COPD (chronic obstructive pulmonary disease) tritt in 8 von 10 Fällen bei langjährigen Rauchern auf. Es handelt sich um eine chronische Entzündung und Verengung der Atemwege, zu Beginn der Erkrankung kommt es zu morgendlichen Husten mit Auswurf, - die Krankheit verläuft schleichend - später zu Atemnot bei Belastung z.B. bei schnellem Gehen oder Stiegen steigen. Ohne Behandlung kommt es in der Folge zu Zerstörung von Lungengewebe, die Lunge ist nicht mehr ausreichend in der Lage den Sauerstoffaustausch vollständig durchzuführen. Die Lungenfunktion lässt rapide nach, der Betroffene muss permanent mit Sauerstoff versorgt werden.

COPD lässt sich nicht vollständig heilen, ist allerdings - wenn es früh genüg etwa durch einen Lungenfunktionstest beim Lungenfacharzt entdeckt wird - gut behandelbar. Das Voranschreiten der Erkrankung kann verlangsamt, in vielen Fällen bei Früherkennung sogar gestoppt werden. Unabdingbar ist es mit dem Rauchen aufzuhören, die inhalativen Medikamente regelmäßig anzuwenden und die Atemübungen bzw. Lungensport durchzuführen.

Wie es für COPD-Patienten leichter wird

Ein spezieller Onlinekurs auf www.mehr-luft.at begleitet zwei Lungenerkrankte durch ihren Tag. Mit Hilfe von einfachen Tricks, einfachen Atemtechniken und speziellen Hilfsgeräten lässt sich der Alltag deutlich leichter bewältigen. Der Kurs wurde unter medizinischer Leitung von Prim. Dr. Gert Wurzinger, Vorstand der Pulmologischen Tagesklinik des LKH Graz Süd-West und Sport- bzw. Atemphysiologen sowie Ergotherapeuten entwickelt.

Quellen

Mehr zum Thema