Chlorogensäure - Wundermittel oder Hokuspokus?

Die in grünen Kaffeebohnen enthaltene Chlorogensäure kann bei der Gewichtsabnahme helfen. ( Fotos 593 - Fotolia.com)
Dieser Artikel ist Teil des Gesundheitsfensters Superfood

Die Chlorogensäure kommt als natürlicher Bestandteil unter anderem in Kaffee vor. Sie kurbelt die Fettverbrennung an, bremst den Appetit und kann eine Gewichtsabnahme so unterstützen. 

Die Säure namens Chlorogen ist ein Naturstoff, der in zahlreichen Pflanzen vorkommt. Besonders bekannt ist sie als Bestandteil des Kaffees. Sie findet sich aber auch in Kartoffeln, Brennnesseln und Artischocken wieder. Der Chlorogensäuregehalt wird durch spezielle Röstverfahren reduziert. Durch eine langsame, rund zwanzigminütige Röstung bei Temperaturen um 200 °C wird mehr Chlorogensäure abgebaut, als durch schnellere, drei- bis fünfminütiger Röstungen bei einer Temperatur von 400 bis 600 °C. Viele sprechen von einem Wundermittel, einem Schlankmacher oder einem Appetitblocker. 

Grüner Kaffee ist wegen dem hochprozentigen Inhaltsstoff momentan der neueste Trend unter den Schlankheitsmitteln. Doch was verbirgt sich hinter dem Alleskönner? Ist der Kaffeebohnenextrakt tatsächlich ein neues Wundermittel im Kampf gegen die Pfunde, oder nur ein weiterer Versuch, den Konsumenten das Geld aus der Tasche zu ziehen? Ist der Verzehr von grünem Kaffee wirklich ungefährlich und frei von Nebenwirkungen? Wir haben das neue Superfood genau unter die Lupe genommen.

Chlorogensäure als neue Diät-Sensation

Oft wird  die Frage gestellt, ob man durch Kaffee wirklich schlank wird und abnehmen kann. Der Effekt bei braunem, geröstetem Kaffee ist leider nicht so stark, wie bei den grünen Bohnen, die mehr Chlorogensäure enthalten. Die Säure enthält Stoffe, die die Pfunde regelrecht purzeln lassen. Dabei müssen Sie sich weder stark sportlich betätigen, noch auf eine normale Mahlzeit verzichten. Einzig und allein die zusätzliche Einnahme des neuen Superfoods aus grünen Kaffeebohnen soll dafür sorgen, dass Sie nach wenigen Wochen Veränderungen bemerken. Speziell entwickelte Kapseln, welche den Kaffeeextrakt enthalten, erleichtern Ihnen die Anwendung, da Sie so nicht mehrmals täglich Kaffee aufbrühen müssen. Dies erspart Ihnen viel Zeit. Die tägliche Einnahme der Chlorogensäure-Pillen morgens vor dem Frühstück soll den Gewichtsverlust wie von Zauberhand herbeiführen. Doch was steckt hinter diesem Versprechen und verbergen sich Risiken bei Einnahme?

Was sind überhaupt grüne Kaffeebohnen?

Als Grüner Kaffee werden Kaffeebohnen vor der Röstung bezeichnet. Grüner Kaffee ist kein eigenes Getränk - es wird weltweit fast ausschließlich gerösteter Kaffee getrunken. Die grünen Kaffeebohnen können zwar auch gemahlen und aufgebrüht werden, sind aber wegen des säuerlichen, unangenehmen Geruchs eher ungeeignet als Getränk. Ein Stoff aus Grünem Kaffee, die reichlich vorkommende Chlorogensäure, macht den Grünen Kaffee allerdings um einiges interessanter. Wenn man über die Effekte des Superfoods spricht, handelt es sich dabei meistens um den Extrakt, der aus den grünen Bohnen gewonnen wird. Zum Verzehr gibt es das Superfood in Kapsel- oder Pulverform. Die Gewinnung des grünen Kaffees erfolgt, indem man die ersten Schritte des Kaffeeanbaus durchführt. Zunächst muss von den Früchten, die am Kaffeebaum wachsen, das Fruchtfleisch entfernt werden. Die dadurch freigelegten Samen sind die Kaffeebohnen. Diese werden dann noch zweimal geschält, um den grünen Kaffee zu erhalten. Würde man die Bohnen anschließend rösten, enthält man ganz normalen, braunen Kaffee.

Die Cholorgensäure im grünen Kaffee

Bei der Nahrungsmittelverarbeitung ist es oft so: Je ursprünglicher ein Produkt ist, desto mehr Vitamine und Nährstoffe sind darin enthalten. Erst bei der Zubereitung gehen viele wertvolle Stoffe verloren. Bei vielen Nahrungsmitteln ist das auch unbedingt notwendig, da viele Giftstoffe auf diese Weise entfernt werden – wie zum Beispiel bei der Kartoffel. Bei den grünen Kaffeebohnen ist es die Chlorogensäure, die man nicht unbedingt pur genießen sollte, da der säuerliche Geschmack ungenießbar ist. Durch die Röstung der grünen Bohnen wird die Säure verringert. Jedoch wird genau dem eliminierten chemischen Stoff der überaus gewichtsreduzierende Effekt zugeschrieben. So begann man die Wirkung der Chlorogensäure zu erforschen.

Fakten aus der Forschung

In Amerika wurde eine Studie durchgeführt, bei der 16 übergewichtige Personen über einen Zeitraum von 22 Wochen das Superfood mit dem Kaffeebohnenextrakt zu sich nehmen mussten. Die Probanden waren teilweise leicht und teilweise stark übergewichtig und nahmen je nachdem entweder eine geringe oder eine starke Dosis des Superfoods aus Kaffeeextrakt ein.

Dreimal täglich musste jeweils vor den Mahlzeiten eine Kapsel eingenommen werden. Die Testpersonen durften während der Phase ihre gewöhnlichen Essgewohnheiten nicht ändern. Auch mehr sportliche Aktivität war verboten.

Das Ergebnis: 10 % weniger Gewicht nach 22 Wochen

Das Resultat der Studie war durchaus erfolgreich. Während der Versuchsperiode verloren die Personen durchschnittlich fast 8 Kilogramm an Gewicht, was etwa 10 % des Körpergewichts ausmachte. Ein noch interessanteres Ergebnis war aber, dass die Teilnehmer durchschnittlich 16 % Körperfett verloren haben.

Wer sich schon mal mit Diäten und Ernährung genauer beschäftigt hat, weiß, dass es nicht leicht ist, seinen Körperfettanteil zu verringern. Bei vielen Crash-Diäten verliert man größtenteils Wasser anstatt Fett und nach der Diät stellt sich oft der bekannte Jo-Jo-Effekt ein. Deshalb ist es umso interessanter, dass sich bei den Testpersonen ein drastischer Körperfettverlust verzeichnen ließ, ohne dass sich das gewöhnliche Essverhalten änderte.

Nebenwirkungen des beliebten Superfoods

Für die grünen Kaffeebohnen gelten die gleichen Nebenwirkungen wie für den braunen, gerösteten Kaffee, da in dem Superfood genauso Koffein enthalten ist wie in den gewöhnlichen Bohnen. Allerdings ist die Koffein-Menge im grünem Kaffee bei weitem geringer als beim Röstkaffee, was ihn bekömmlicher macht.

Also der Verzehr des Superfoods kann ganz klar empfohlen werden und sollten Sie unbedingt ausprobieren, wenn Sie Ihr Körpergewicht reduzieren möchten.   

Weiterführende Informationen

  • Autor
  • Erstellungsdatum

Mehr zum Thema