gesund.at - Neuigkeiten

"Brelfie": Darf man in Social Media stillen?

Mutter stillt Baby
Still-Fotos auf Facebook und Co.: Schön oder obszön? (Halfpoint - Fotolia.com)

Ein "Brelfie" ist ein Breastfeeding Selfie: Ein Foto, das stillende Mütter von sich und ihrem Baby machen. Ist das natürlich und schön oder obszön und effekthascherisch?

Diese Debatte wird gerade in England geführt, seit sich die Journalistin Angela Epstein klar gegen Brelfies ausgesprochen hat. In der Sendung "This Morning" am 25.02. sagte sie offen, dass Stillen Privatsache sein sollte: Ein intimer Moment, den Mama und Baby am besten alleine genießen. In der Öffentlichkeit oder auf Facebook und Co. stillende Brüste zu zeigen, sollte tabu sein. Als Reaktion auf ihr Statement posten nun viele Mütter erst Recht "Brelfies", um zu zeigen, dass Stillen ein ganz normaler Teil des Alltags sein sollte. Ihnen geht es lediglich darum, ihre Babys zu füttern - warum sollten sich Mütter "verstecken", die sich um ihre Kinder kümmern?

Wie natürlich ist Stillen?

Eines ist klar: Angela Epstein ist keine Still-Gegnerin. Stillen ist das Beste, das eine Mutter für die Gesundheit ihres Babys tun kann, so die Journalistin. Sie beschreibt die schönen Bonding-Momente, die sie beim Stillen ihrer eigenen Kinder erlebt hat. Dennoch hält sie fest: Nicht alles, was natürlich ist, muss öffentlich werden. So sei auch die Zeugung eines Babys "natürlich" - was aber niemanden dazu veranlassen sollte, Sex-Fotos auf Social Media zu teilen.

Andere Gäste bei "This Morning" halten dagegen, dass Stillen nicht sexualisiert sei, sondern es lediglich um die Nahrungsaufnahme geht: "Wenn ich ein Sandwich esse, verstecke ich mich auch nicht unter einer Decke." Fotos, auf denen Babys mit der Flasche gefüttert würden, seien demnach auch Social-Media-tauglich. Ist es wirklich exhibitionistisch, Babys auf Sozial Media zu stillen?

Das sagen stillende Mütter

Auf Twitter kochen die Gemüter hoch, seit Epstein öffentliches Stillen als "obszön" deklariert hat.

"Warum wird so ein Wind um #brelfies gemacht? Frauen posten seit Jahren Fotos davon, wie sie ihre Kinder mit Flaschen füttern!" findet @MeTheManAndBaby

Mit dem Brelfie von sich selbst und ihrem Baby will sie dazu beitragen, dass Stillen normalisiert wird.

Ich liebe Stillen. Es ist wirklich wunderbar.

Über 3.000 Mütter haben sie wie sie in den letzten 2 Wochen zum Stillen auf Social Media geäußert. Jedoch finden auch auf Twitter nicht alle das Teilen von Busen-Fotos in Ordnung: 

"Stillen ist natürlich. Kameras sind es nicht.", so @atalexgoddard.

Facebook hat jedenfalls seine Regeln geändert, um stillende Mütter zu unterstützen. Waren früher alle Fotos verboten, auf denen eine Brustwarze zu sehen ist, sind nun Brelfies auf Facebook erlaubt.

Quellen

Mehr zum Thema