No-Gos: Diese 6 Dinge schaden unseren Beinen

No-Gos: Diese 6 Dinge schaden unseren Beinen
Um Ihre Beine schön und gesund zu halten, helfen gutes Schuhwerk und Trockenbürstenmassagen. (SENTELLO - Fotolia.com)

Straffe, gesund wirkende Beine sind Ihr Ziel? Dann sollten Sie diese 6 No-Gos für Ihre Beine meiden. Gelenksschmerzen und Muskelkrämpfe haben so keine Chance.

Beine wollen bewegt werden, aber bitte richtig: Wer sie einseitig belastet, durch einen Bürojob oder ständiges Stehen, schadet Muskulatur und Kniegelenken. Aber auch falsche Ernährung ohne Gemüse und Obst entzieht den versorgenden Gefäßen in den Beinen Nährstoffe. Sie halten unsere Beine frisch und straff. Eine Minderversorgung würde Cellulite ausgeprägter erscheinen lassen. Wir verraten 7 No-Gos, die Sie vermeiden sollten.

Diese 6 No-Gos tun Ihren Beinen gar nicht gut

Wenn Sie straffe und gesunde Beine haben möchten, sollten Sie folgende Verhaltensweisen vermeiden... (puhhha - Fotolia.com)

No-Go 1: Schlechte Schuhe

Schlechtes Schuhwerk schadet Füßen und Beinen. Durch falsche Haltung können sich Muskeln verspannen und langfristig sogar verändern. Knöchel und Kniegelenke werden unnötig belastet. Übrigens: Nicht nur die klassischen High Heels, sondern auch Flip-Flops und flache Ballerinas ohne Fußbett schaden.

No-Go 2: Fast Food

Fast Food ist nicht gesund, stattdessen Gemüse und Obst essen! 5 Mal täglich Gemüse und Obst am Speiseplan tragen zur optimalen Versorgung des Körpers mit Vitaminen und Mineralstoffen bei. Fehlen diese, leiden die Beine gleich mehrfach: Die Haut wirkt fahl und schlecht durchblutet, Cellulite ist ausgeprägter. Zudem kann ein Mangel an Kalzium, Magnesium und Kalium zu unangenehmen Beinkrämpfen führen. Die richtige Ernährung hingegen kann sogar bereits bestehende Gelenksschmerzen verbessern.

No-Go 3: Langes Stehen

Berufe, in denen Sie jeden Tag stundenlang auf den Beinen sind, belasten diese. Dadurch werden Knie- und Fußgelenke schneller abgenützt, es kommt leichter zu Verspannungen und Schmerzen. Klassische "Steh-Jobs" sind z.B. Friseur, Lehrer, Koch oder in Geschäften. Hier ist das richtige Schuhwerk noch wichtiger.

No-Go 4: Ständig Sitzen

Langes Sitzen ist fast genauso schlecht für die Beine, wie langes Stehen. Bürojobs ohne ausreichend Pausen hemmt die Blut-Zirkulation. Der Grund: Die Beine sind dauerhaft angewinkelt oder langgestreckt, werden aber kaum bewegt. Knöcheln können dadurch anschwellen. Regelmäßiges Stiegen steigen im Büroalltag, ein kurzer Spaziergang in der Mittagspause und Sport nach der Arbeit schaffen Abhilfe.

No-Go 5: Laufen mit Knieproblemen

Laufen ist für gesunde Menschen eine tolle, ganzheitliche Sportart. Bei Knieproblemen wird der Traumsport schnell zum Alptraum. Eine - vielleicht unentdeckte - Kniegelenksarthorse kann durch die einseitige Laufbelastung verschlimmert werden. Bei Knieproblemen ist Fahrrad fahren oder Schwimmen eine bessere Ausdauersportart.

No-Go 6: Übergewicht

Jedes überschüssige Kilo Körperfett, das Sie mit sich herumtragen, beschwert die Knie um jeweils 500 Gramm. Beim Stehen, Gehen oder Laufen drückt dieses Gewicht auf die Knie und fördert Schmerzen und frühzeitigen Verschleiß der Gelenke. Um langfristig Ihre Beine zu entlasten, hilft ein gesundes Abnehmen mit ausreichend gelenksschonender Bewegung.

Das hilft Ihren Beinen

Sie können Ihren Beinen jeden Tag etwas Gutes tun:

  • Wechselduschen: Durch Wechselduschen nach Kneipp wird die Durchblutung der Beine gefördert.
  • Gutes Schuhwerk: Bequeme Schuhe, falls nötig mit orthopädischen Einlagen, entlasten Fußgelenke und Knie.
  • Beingesunder Sport: Spazieren Gehen, Radfahren und Schwimmen trainiert die Beine. Laufen ist bei gesunden Knien und Körpergewicht ebenfalls erlaubt. Auch bei Kraftsport gibt es Übungen, welche gezielt die Beinmuskulatur stärken.
  • Trockenbürstenmassage: Regelmäßiges Abbürsten der Beine mit einem geeigneten Rau-Handschuh entfernt abgestorbene Hautzellen und fördert die Durchblutung. Dadurch wirken die Beine frischer.

Wenn sie diese Punkte regelmäßig befolgen und sich zudem noch ausgewogen ernähren, stärken Sie Ihre Beine - ein Leben lang.

Quellen

  • Die Laufbibel für Einsteiger: Die Einführung in das gesunde Laufen, Matthias Marquardt, spomedis GmbH, 3. Auflage, Hamburg, 2013

Mehr zum Thema