Nur für 15 % der Menschen ist Alkohol gesund

Suchtgefahr bei Alkohol: Zwei Personen stoßen mit einem Bier an.
Suchtgefahr bei Alkohol: Ein Bier täglich ist in Ordung. (davis - Fotolia.com)
Alkohol ist gesund, solange er in moderaten Mengen getrunken wird. Das stimmt allerdings nur, wenn Sie die richtigen Gene haben, behaupten jetzt schwedische Forscher.

Ein Glas Rotwein am Abend soll das Leben verlängern und das Herz stärken. Schließlich beinhaltet Rotwein Antioxidantien wie Resveratol, das die Zellen vor schädlich wirkenden Substanzen (freien Radikalen) schützen kann. Kirsten Mehlig und ihr Forscherteam der Universität in Göteburg untersuchten 618 Probanden mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen und verglichen sie mit 3.921 gesunden Menschen. Das Ergebnis: Nur Menschen mit einem bestimmten Genotyp profitieren gesundheitlich von moderatem Alkoholkonsum. Diese Gene sind aber nur in 15 % der Bevölkerung zu finden.

Gen ist für Alkoholverträglichkeit verantwortlich

Ob Alkohol gesundheitsförderlich ist, entscheidet der Genotyp CETP TaqlB. Er ist am Cholesterintransport beteiligt. Laut dem schwedischen Forscherteam beugt moderater Alkoholkonsum in Menschen mit diesem Genotyp tatsächlich Herz-Kreislauf-Erkrankungen vor. Dies scheint unabhängig von anderen Lebensstilfaktoren und sozioökonomischem Status der Fall zu sein.

Da jedoch nur so wenige Menschen diesen Genotyp aufweisen, und ohne Gentest nicht klar ist, ob man ihn hat, kann keine generelle Aussage über die Wirkung von Alkohol auf Herz-Kreislauf-Erkrankungen getroffen werden..

Bei übermäßigem Konsum kann Alkohol das Krankheitsrisiko anderer Krankheiten steigern und in die Alkoholabhängigkeit führen. Daher kann laut Kirsten Mehlig keine generelle Aussage über die positiven Wirkungen von Alkohol getroffen werden. Untersuchungen zu Alkoholkonsum bei Menschen ohne CETP TaqlB kamen bisher nicht zu eindeutigen Ergebnissen. Zu viel Alkohol ist für alle schädlich, auch für diejenigen mit CETP TaqlB.

Wie viel ist genug?

Selbst all jene Menschen, die über den Genotyp CETP TaqlB verfügen, sollten Alkohol nur moderat konsumieren. Was als moderat gilt, wird jedoch häufig überschätzt. So ist für Frauen schon bei einem Achtel Wein oder einem halben Bier das empfohlene Tageslimit erreicht; Männer dürfen etwa doppelt so viel trinken.

Folgende Tabelle zeigt, mit welchen alkoholischen Getränken Sie Ihr tägliches Limit erreichen:

FRAUEN:

Maximal 12 Gramm reinen Alkohol pro Tag

MÄNNER:

Maximal 24 Gramm reinen Alkohol pro Tag

1/8 Wein

¼ Wein

1 Longdrink (4cl Alkohol)

2 Longdrinks (4cl Alkohol)

1 Shot (4cl Alkohol)

2 Shots (4cl Alkohol)

½ Bier (0,25 Liter)

1 Bier (0,5 Liter)

Bei regelmäßigem Alkoholkonsum wichtig:

  • 2 alkoholfreie Tage pro Woche: Hilft Körper und Psyche, kein Suchtverhalten zu entwickeln
  • Wochenlimit: Pro Woche nicht mehr als 10 Gläser Alkohol bei Frauen und 15 bei Männern
  • Mengen kennen: 1 Glas Alkohol entspricht etwa 1/8 Wein, 0,25 Liter Bier oder 4 cl Liköre
  • Mischgetränke meiden: Bei Cocktails und Longdrinks in Lokalen verliert man schnell den Überblick, wie viel man getrunken hat. Oft ist schon bei einem Getränk das Tageslimit überschritten.

Wer es häufig nicht schaff, sich an die empfohlenen Tages- und Wochenlimits zu halten, sollte aus gesundheitlicher Sicht besser gar nicht trinken. Denn auch der Genotyp CETP TaqlB schützt nicht vor den schädigenden Auswirkungen von übermäßigem Alkoholkonsum.

  • Autor
  • Redaktionelle bearbeitung Elisabeth Mondl
  • Erstellungsdatum

Quellen

Mehr zum Thema