Die 5 kuriosesten Sportarten

Das Trampolin spielt bei einigen verrückten Sportarten eine tragende Rolle. (EdNurg - Fotolia.com)

Laufen, Schwimmen und Radfahren ist Ihnen zu langweilig? Dann probieren Sie doch einmal eine von diesen 5 verrückten Trendsportarten aus!

Das Schöne am Sport ist: Er entwickelt sich ständig weiter. Und so kommen auch jedes Jahr neue Trendsportarten hinzu, die Unternehmungslustige ausprobieren können. Dabei werden Trampoline oder Bier ins Training eingebaut oder die Sportler besinnen sich ganz auf die Ursprünge der Menschheit zurück und trainieren vernachlässigte Muskelgruppen. Gesund.at hat 5 der kuriosesten Sportarten für Sie zusammengestellt.

Platz 5 der kuriosesten Sportarten: Bier-Yoga

Hatha Yoga, Power Yoga, Bikram Yoga - es gibt eine Vielzahl von Yoga-Arten und laufend kommen neue hinzu, wie beispielsweise Ziegen-Yoga. Yoga befindet sich derzeit auf Platz 8 der trendigsten Sportarten der Welt. Eine der aktuellsten Abwandlungen des konzentrationsfördernden Sports ist Bier-Yoga: Laut den deutschen Gründerinnen von Bier-Yoga ist dieser Sport für alle Biertrinkenden mit Lust auf Yoga, sowie für alle Yogis mit Lust auf Bier und andere neugierige Personen über 16 geeignet. Während der Übungen wird immer wieder ein Schluck Bier genommen, auch mal ohne die Hände zu benutzen, den Nachbarn zugeprostet - oder die Flasche wird auf dem Kopf balanciert.

Der Genuss von Alkohol ist beim Sport normalerweise verpönt, hier wird er spielerisch in den Ablauf integriert. Das soll vor allem eines bringen: Entspannung für Geist und Körper.

Platz 4 der kuriosesten Sportarten: Aqua-Bouncing

Auch im Wasser kann man Trends verfolgen, zum Beispiel beim Aqua-Bouncing. Ein Trampolin auf dem Boden des Schwimmbeckens ermöglicht eine sanftere Sprung-Technik als beim "trockenen" Trampolinspringen und schont die Gelenke. Deswegen dürfen auch Übergewichtige den Sport bedenkenlos ausüben. Aufgrund des höheren Widerstands von Wasser fordert Aqua-Bouncing die Muskeln noch stärker als das Springen in der Luft - und es werden innerhalb einer Stunde bis zu 6 Mal so viele Kalorien verbrannt wie beim Joggen.

Platz 3 der kuriosesten Sportarten: Sandbox-Fitness

Genau in Kalifornien, wo es genügend echte Sandstrände gäbe, hat sich ein Indoor-Sport in der "Sandbox" etabliert. Unter anderem stehen dort Surfboards für das Training zur Verfügung, die hin- und herwackeln und auf denen Balance- und Kräftigungsübungen vollführt werden. Auch Yoga und Pilates werden auf den Surfboards und im Sand ausgeübt. Laut den Entwicklern des kuriosen Konzepts ist das Training besonders schonend für die Gelenke, da man statt auf dem harten Hallenboden auf weichem Sand trainiert.

Platz 2 der kuriosesten Sportarten: Bossaball

Diese Sportart existiert schon seit über 10 Jahren und ist besonders kurios, da die Spielerinnen und Spieler dafür eigens produzierte "Hüpfburgen" brauchen. Das Feld ist etwa doppelt so groß wie ein Volleyballfeld - und aufblasbar. Aber das ist noch nicht das Beste daran: Einer der 3 bis 6 Spieler pro Team darf auch Trampolinspringen. Denn auf der Angreifer-Position direkt vor dem Netz kann man sich noch extra Schwung besorgen und den Ball von hoch oben aufs gegnerische Spielfeld schmettern. Insgesamt ist der Sport eine Kombination aus Volleyball, Fußball und Akrobatik und der Ball darf mit jedem Körperteil berührt werden. Auch die Musik ist wichtig: Zumeist wird bei Turnieren Samba gespielt.

Platz 1 der kuriosesten Sportarten: Crunning / Crawling

Als Crawling (engl. für Krabbeln) oder Crunning (Kombination aus engl. Krabbeln und Laufen) wird eine sehr verrückte Sportart bezeichnet, bei der Sportler auf allen Vieren "laufen". So soll die Wirbelsäule entlastet werden und Muskelgruppen kommen zum Zug, die normalerweise nur wenig beansprucht werden. Damit fällt das Crunning oder Crawling in eine ganze Reihe von Bewegungsabläufen, die 2017 (wieder) modern werden: Und zwar jene Bewegungen, die im Rahmen der menschlichen Entwicklung wichtig waren, heute aber nicht mehr zum täglichen Programm gehören. Dazu gehört auch das Klettern, Tragen und Werfen von Dingen.

Weiterführende Informationen

Quellen

Mehr zum Thema