450 BesucherInnen in Linz

Auch in Linz startete das MINI MED Studium am Mittwochabend mit 450 BesucherInnen erfolgreich ins Herbstsemester. Die beiden Experten Prim. Univ.-Doz. Dr. Albert Kröpfl, Ärztlicher Leiter des UVA-Unfallkrankenhauses Linz, und Prim. Dr. Josef Hochreiter, L

Das Kniegelenk ist die flexible Verbindung zwischen Unterschenkel und Oberschenkel und wird durch Muskeln, einem komplizierten Bänderapparat und Zwischengelenkscheiben stabilisiert. Ein gesundes [...]

Das Kniegelenk ist die flexible Verbindung zwischen Unterschenkel und Oberschenkel und wird durch Muskeln, einem komplizierten Bänderapparat und Zwischengelenkscheiben stabilisiert. Ein gesundes Knie kann Streck- und Beugebewegungen ausführen und die Kräfte, die beim Gehen entstehen, dämpfen und abfedern. Durch unglückliche Verdrehungen können Sehnen, Bänder und Menisken reißen. Neben zu starker oder falscher Belastung kann auch eine Abnützung zu Knieproblemen führen. Die häufigste verschleißbedingte Erkrankung ist die Gonarthrose, bei der der Gelenksknorpel abgenützt ist. Das Hauptproblem liegt in der sehr geringen Selbstheilung von Knorpelgewebe: Ist der Knorpel einmal geschädigt, ist eine vollständige Wiederherstellung nicht mehr möglich. Die Abnützung des Kniegelenkes resultiert je nach Krankheitsverlauf und Patient früher oder später in erheblichen Schmerzen, einer Schwellung und Verformung des Gelenkes sowie in einem Verlust an Bewegungsfreiheit. Die Behandlungsmethoden sind vielfältig: Neben physiotherapeutische Maßnahmen, schützende Heilbehelfe sowie Injektionsbehandlungen werden auch operative Eingriffe an den Menisken und Bändern zur Verbesserung der Gelenksfunktion angewandt. Nicht zuletzt können heute Kniegelenke durch künstliche Implantate ersetzt werden um dem Patienten Schmerzfreiheit, Beweglichkeit und Selbstständigkeit zurückzubringen, erklärten die beiden Experten.


Charlotte Sengthaler, Mag. Thomas Stelzer, Prim. Dr. Josef Hochreiter, Dr. Julia Röper-Kelmayr  und Univ.-Doz. Dr. Albert Kröpfl freuten sich beim MINI MED Vortrag über 450 BesucherInnen.